Informatik-Studenten können Wahlcomputer manipulieren

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Werden die nächsten Wahlen, bei denen die so genannten Wahlcomputer eingesetzt werden, durch Hacker und Informatik-Studenten entschieden? Es ist zumindest zu befürchten, da Fachleute des Chaos Computer Club (CCC) und niederländische Hacker nun gezeigt haben, dass es technisch durchschnittlich begabten Personen möglich ist, sowohl die Wahlentscheidung der Person, die unmittelbar davor gewählt hat, auszulesen, als auch Wahlergebnisse von Wahlbezirken zu manipulieren.

Der CCC hat dies in einem Gutachten für das Bundesverfassungsgericht nun eindeutig belegt. Getestet wurden Wahlcomputer des niederländischen Unternehmens NEDAP, die auch in Deutschland für Wahlen zugelassen sind. Grundlage war auch die Beobachtung des Einsatzes solcher Wahlcomputer bei vergangenen Wahlen in Deutschland.

In dem Gutachten "Beschreibung und Auswertung der Untersuchung an NEDAP-Wahlcomputern" (PDF) heißt es dazu im Fazit: "Die Analyse der NEDAP-Wahlcomputer hat zu einer Widerlegung der Behauptungen des Herstellers, des BMI (Anm.: Bundesministerium des Inneren) und der PTB (Anm.: Physikalisch-Technische Bundesanstalt) über die Sicherheit des Systems geführt. Im Rahmen der Untersuchungen wurden mehrere sehr unterschiedliche Angriffsklassen gefunden und implementiert, die jede für sich genommen schon zur Rücknahme der Bauartzulassung hätte führen müssen."

Und weiter heißt es im Fazit des Gutachtens: "Die Untersuchung hat gezeigt, dass die Software der Wahlcomputer problemlos manipulierbar ist, Manipulationen an der Hardware einfach möglich sind, die Programmier- und Auswertesoftware in einfacher Weise angreifbar ist, die Zulassungs- und Prüfverfahren ungeeignet sind, Manipulationen aufzudecken, die Annahmen des BMI und der PTB über mögliche Wahlfälscher unrealistisch sind, die aus diesen Annahmen resultierenden Anforderungen und Maßnahmen (geschützte Umgebungen) unwirksam sind, Versiegelungen und Plomben keinen wirksamen Schutz bieten, dem Wähler eine effektive Kontrolle und Verifikation der Wahl nicht mehr möglich ist, neue Risiken und Angriffsmethoden fortlaufend entstehen, im internationalen Vergleich eher die Abschaffung als die Einführung von Wahlcomputern als sinnvoll erachtet wird und eine Manipulation der Wahlcomputer zur Bundestagswahl 2005 nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann."

Fazit:
Das Fazit der Autoren der Studie stellt der Sicherheit von Wahlcomputern ein vernichtendes Zeugnis aus. Die Spezialisten raten den Verantwortlichen dazu, in Zukunft bei Wahlen nicht mehr auf den automatisierten Wahlvorgang durch den Einsatz von Wahlcomputern zurück zu greifen. Manipulation von Wahlen und Wahlfälschung ist eine große Gefahr für die Demokratie, um so wichtiger ist es, dass dem Bundesverfassungsgericht nun diese aktuelle Untersuchung vorliegt.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung IT-Sicherheit und IT-Systeme: Rechtsanwalt Sören Siebert

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Google Chrome: Datenschutz und IT-Sicherheit Die letzte Woche in der digitalen Welt war geprägt von der Veröffentlichung des neuen Google-Browsers Chrome. Ein Generalangriff auf Microsoft, der ein weiterer...
Weiterlesen...
Das neue Schuldrecht Mit Wirkung zum 01. Januar 2002 trat eine seit langem geplante und im Vorfeld heftig diskutierte Reform des Deutschen Schuldrechts in Kraft. Notwendig wurde ...
Weiterlesen...
Oddset und Lotto – Bundesländer stellen Glücksspiel-Internetangebote ein Nahezu alle Bundesländer haben ihre Gewinnspielangebote vorerst aus dem Internet genommen. Sie folgten damit einem Ultimatum des Bundeskartellamtes. Dieses...
Weiterlesen...
Putzfrau von Sabine Christiansen auf Mallorca bleibt tabu Die wöchentlich erscheinende Frauenzeitschrift "Bild der Frau" hat ein Photo der Fernsehmoderatorin Sabine Christiansen veröffentlicht. Dara...
Weiterlesen...
Schutz vor Telefon-Spam bei VoIP Das Institut für Informatik der Universität Potsdam hat am 11.05.2007 in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass eine Software zur besseren Erken...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.