Urheberrecht und Webseiten: Wo muss der Name des Fotografen genannt werden?

(22 Bewertungen, 3.82 von 5)

Nicht jeder kann perfekte Fotos für seine Website oder sein Unternehmen selber schießen. Häufig engagieren Unternehmen deswegen professionelle Fotografen, um die Bilder zu machen. Diese Bilder werden dann auf der Webseite der Unternehmen veröffentlicht. Aber muss dabei der Name des Fotografen genannt werden? Hierüber musste das Amtsgericht München entscheiden.

Hotel nutzte Fotos eines Fotografen auf der Webseite

Ausgangspunkt des Falles war ein Auftrag eines Hotel-Fotografen. Der Fotograf ist auf Hotelfotos spezialisiert und wurde zu diesem Zweck im Jahr 2013 von einem Hotel beauftragt, Fotos des Hotels zu schießen. Als Honorar erhielt der Fotograf für insgesamt 19 Bilder 1000 Euro. Der Hotelbetreiber veröffentlichte in der Folgezeit 13 der 19 Bilder auf der Website.

Auch auf Hotelportalseiten waren die Bilder zu sehen. Der Name des Fotografen war auf den Seiten jedoch nicht zu finden. Als der Fotograf dies feststellte, verlangte er von dem Hotelbetreiber Unterlassung und gut 950 Euro Schadensersatz. Der Hotelbetreiber änderte die Webseite und die Portaleinträge, sodass der Name des Fotografen nun zu sehen war. Den Schadensersatz wollte er aber nicht bezahlen. Daraufhin verklagte der Fotograf den Hotelbetreiber.

Wichtiger Tipp bei Fotos: Geben Sie immer den Namen des Urheber/ Fotograf an. Die Namensnennung sollte wenn möglich immer direkt am Bild erfolgen.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Gericht: Name des Fotografen muss auf Webseite genannt werden

Das Amtsgericht München gab dem Fotografen Recht, sprach ihm aber nur gut 650 Euro Schadensersatz zu (Urteil vom 24.06.15, Akz.: 142 C 11428/15). Der Hotelbetreiber hätte die Bilder nicht ohne Nennung des Fotografennamens veröffentlichen dürfen. Allein der Fotograf darf entscheiden, ob die Bilder mit oder ohne seinen Namen veröffentlicht werden sollen. Da der Fotograf auf die Namensnennung nicht verzichtet hatte, hätte er daher genannt werden müssen. Da aber nur 13 der 19 Bilder veröffentlicht worden waren, reduzierte das Gericht den Schadensersatz.

Fazit:

1. Wer fremde Fotos für die eigene Webseite verwendet, sollte vorher prüfen, ob die Namensnennung erforderlich ist. Wenn der Fotograf nicht auf das Namensnennungsrecht verzichtet hat, dann muss der Name des Fotografen genannt werden.

2. Die Namensnennung sollte NICHT auf einer "Sammelseite" etwa im Impressum erfolgen, sondern möglichst immer am Bild selbst. Als Beispiel sehen Sie sich einfach das Bild oben in diesem Beitrag an.

Anzeige
Lege Artis
"Die Namensnennung sollte NICHT auf einer "Sammelseite" etwa im Impressum erfolgen, sondern möglichst immer am Bild selbst."Was hat sich das Gericht denn da wieder einfallen lassen? Ich nehme sehr stark an, daß die Urheberrechtsne nnung wohl nicht nur für Fotografen gilt! Soll diesem Urteilsspruch nach also demnächst noch direkt unter jedem Logo der Urheber genannt werden? Und unter jedem Textblock der Schriftgestalte r? Und was ist mit Fotomontagen? Gestalten Sie ein Buchcover mit verschiedenen Stock-Bildern und Schriften und setzen das dann noch auf ein 3-dimensionales Stock-Buchcover, dann sollen da tatsächlich vielleicht 4 bis 5 oder 10 Urheber an einem einzigen kleinen Buchbild dranstehen, das da vielleicht neben 3 bis 5 weiteren solcher Buchcover platziert ist und somit erfordert, daß bspw. 10, 20 oder 30 Urheber an 3 kleinen Bildchen auf einmal aufgelistet werden müssen...? Da ist die Namensnennung ja bald prominenter als der verwendete Inhalt und stört unverhältnismäßig das Layout. Praxistauglich ist das nicht. Mit guter Gestaltung hat es jedenfalls nichts mehr zu tun. Vielmehr ist im Grunde zu fragen, ob eine Website eigentlich nicht als Gesamtkunstwerk eines anderen Gestalters gilt und somit eine Namensnennung im Rahmen eines Gesamtkunstwerk durchaus auch im Impressum zulässig wäre. In eine künstlerisch e Fotomontage müßte ansonsten der Zuordnung wegen ja rein theoretisch auch mitten im Kunstwerk die jeweilige Urhebernennung erfolgen. Spätestens mit den bekannten Kunstwerken, die zur Jahrtausendwend e populär wurden und bspw. aus Tausenden von Einzelphotos in der Gesamtzusammens etzung pixelartig ein anderes Bild generieren, bspw. ein Gesicht, wird es sonst auch völlig bizarr. Ganz zu schweigen einmal von Appropriation Art, Andy Warhols Suppendosen oder Roy Liechtensteins Comic-Adaptionen. Nach deutschem Recht müßte also im Grunde der Gestalter der Dosenetiketts als auch der Designer der Dose selbst noch erwähnt werden. Und wie sieht es mit großen Handelsportalen aus? Müßten da nicht auch alle Designer, Fotografen und sonstige Urheber aufgelistet werden, die in irgendeiner Weise an der Entstehung der feilgebotenen Produkte beteiligt waren? Das ist doch absurd! Da müßte ja quasi so gut wie jede Internetseite sicherheitshalb er sofort vom Netz genommen werden. Und wenn auf Ihrer Zahnbürste nicht jeder Designer draufsteht, der daran beteiligt war, dann wäre auch das schon ein Verstoß. Auf einem einzigen Automobil müßten demnach bis zu 200 Designer aufgelistet werden. Ganz zu schweigen von einem Bild von einem Automobil?! 201 mit Fotograf also. Und das am besten mitten auf dem Cover der Autobild. 202 mit dem Titelgrafiker. Ups, und 205 mit den Schriftgestalte rn der verwendeten Schriften. Wie so oft, entscheiden Richter völlig lebensfern Einzelfälle, die überhaupt nicht die Komplexität und Alltagstauglich keit der Sachlage abbilden. Ganz zu schweigen von den entsprechenden Gesetzesgrundla gen. So kann es definitiv nicht weitergehen. Wir benötigen dringend eine Reform des Urheberrechts. Wir können in Zeiten des Fortschritts, und auch speziell der Digitalisierung und Globalisierung, nicht Rechtsprechung von anno dazumal anwenden.Mal abgesehen davon, daß das Urheberrecht ohnehin überschätzt wird. Aus den 2 Initialien von Vor- und Nachnamen können Sie bspw. nur eine begrenzte Anzahl an unterschiedlich en, aber sinnhaften Logos generieren, Pardon, "kreieren"! Da ist jedenfalls ziemlich schnell Schluß mit den Variationsmöglichkeite n. Auch sind 4 ineinandergehängte Kreise eigentlich nicht die wahnsinnige Schöpfungshöhe. Oder ein Kreis mit einem Stern darin. Alles sehr überschauba re Kreativität im Verhältnis dazu, was ein Gestalter heute an Geistesschmalz aufwenden muß, um noch irgendetwas nie Dagewesenes aus seinem Gehirn zu quetschen, das weltweit möglichst mit keinem anderen Rechtsanspruch kollidiert. Da ist eine fotografische Leistung im Vergleich eher noch am unteren Ende einer Schöpfungshöhe anzusiedeln. Je nach künstlerisch em Gehalt natürlich. Normale, wenn auch qualitativ hochwertige, Sach- und Personenphotos zählen hier jedenfalls nicht unbedingt zum oberen Ende an geistiger Entwicklungsarb eit, die bspw. eine echte Designinnovatio n benötigt. Das erkennt man allein schon daran, daß es sich bei Photos gerade in Bezug auf die reine, wenn auch ästhetische Abbildung in der Regel um äußerst überschauba re Entstehungs-Zeiträume handelt im Gegensatz zu einem 3-bändigen Phantasy-Roman oder einem komplexeren Designprodukt. Und auch daran, daß die Qualität des Photos neben dem guten Auge und rein technischen Know-how des Fotografen schon allein eklatant von dem zu fotografierende n Objekt abhängt. Etwas anderes ist es, wenn der Fotograf selbst die Inszenierung des Photos höchst individuell beeinflußt. Also auch das Szenen-Design vornimmt oder ein spezielles künstlerisch es Konzept erarbeitet. Aber das ist bei den meisten Photos, auch bei technisch höchst professionell erstellten, nicht unbedingt der Fall. Selbst vorteilhafte Bildausschnitte und Perspektivwinke l unterliegen ganz konkreten Kriterien, die jeder Laie nach Anleitung befolgen könnte. Das ist letzten Endes nichts anderes, als eine Schminkanleitun g im Internet zu befolgen. Oder mittels technischer Expertise ein Röntgenbild zu erstellen. Bis da wirklich eine relevante Schöpfungshöhe ins Spiel kommt, ist es jedenfalls ein ganz schönes Stück des Wegs. Im Vergleich zu den Photos eines Man Ray oder eines David LaChapelle scheint es jedenfalls reichlich übertrieben , wenn der gemeine Wald- und Wiesenfotograf selbst für Bilder in Bewerbungsphoto -Qualität auf Xing und LinkedIn eine Namensnennung für sich beanspruchen will. Man kann hier von nichts anderem als einem Schildbürgerstreic h sprechen, der den normalen Konsumenten, aber auch andere Kreative in unverhältnismäßiger Weise drangsaliert und benachteiligt bzw. in der Arbeit behindert. Dazu kommt, daß sich gerade junge Selbständige und Kreative nicht in Bezug auf jeden Kleinauftrag eine überproport ional teure Rechtsberatung leisten können, die am Ende noch nicht einmal hundertprozenti ge Rechtssicherhei t garantieren kann. Dies vor allem vor dem Hintergrund, daß gerade im kreativen Bereich viele juristisch relevante Anhaltspunkte wie die Schöpfungshöhe lediglich fließenden Kriterien unterliegen.Zu guter Letzt kann ich nur hoffen, an dieser Stelle nicht selbst gegen das Urheberrecht verstoßen zuhaben, indem ich hier einige Markennamen nannte, ohne im Besitz der Urheberrechte zu sein oder deren Urheber genannt zu haben. Inbesondere auch die Urheber der Namenskreatione n selbst. Die absurde Rechtslage und mangelnde Rechtssicherhei t in Deutschland führt in Kombination mit dem Internet mittlerweile jedenfalls zu einer völlig unverhältnismäßigen Verunsicherung und Risikobelastung des Normalbürgers. Man kann im Grunde nichts mehr äußern oder darbieten, ohne Gefahr zu laufen, abgemahnt oder verklagt zu werden. Hier sind dringend Reformen erforderlich!
3
Andrea
Der hier auf der Webseite genutzte Tool-Tip für die Urheberrechtsau sweisung reicht m. E. nicht aus. Auf Mobildgeräten gibt es den nämlich gar nicht.
3
Guest
Nein, das geht nicht. Bei der Namensnennung handelt es sich um ein Persönlichkeits recht, welches auch durch Vertrag nicht abgetreten werden kann.
1
Nataliya Urban
... Zitat :
engagieren Unternehmen deswegen professionelle Fotografen
.... - das ist einer der Fälle. Wie ist es aber, wenn man Fotos von den eigenen Freunden bzw. Personen im eigenen Umkreis benutzt, die dazu noch keine professionellen Fotografen sind - und natürlich mit der Benutzung des Bildes explizit einverstanden sind? Reicht dann die einfache Nennung aller Namen im Impressum aus? Oder anders ausgedruckt: wenn die Autoren selber niemals einen Einwand gegen die Benutzungsbedin gungen erheben werden, kann es trotzdem irgendwelche Gefahren geben?... und bei einem Profi-Fotografen: reicht eine einfache mündliche Absprache wegen der Bildnutzung aus?

4
Michael W.
Der Hotelbetreiber hat seinen Fehler nach Hinweis korrigiert. Unklug, dann noch einmal als Prozesshansel über Los ziehen zu wollen. Ob der werte Hotel-Fotograf in der Zukunft noch mal einen Auftrag von dem Hotel bekommt? Spricht sich rum!
8
Axel Tüting
Ich benutze ab und an Fotos von Pixelio. Immer wieder an Stellen, wo ich den Urheber nicht nennen kann. Beispielsweise, wenn ich das Bild als Hintergrund benutze (natürlich könnte ich den Urheber dort einarbeiten, jedoch können unterschiedlich e Browsergrößen, mobile Endgeräte und andere Unwegbarkeiten solche Angaben unleserlich machen). Ich schreibe aber die Fotografen stets an (auch wenn ich mit direkter Bildunterschrif t arbeite). Zum einen freuen sich die Fotografen meist, wenn ihre Bilder benutzt werden und zum anderen vergewissere ich mich so, ob sie mit der Nennung im Impressum einverstanden sind, wenn es nicht anders geht.Ich hatte noch nie Probleme...!So ganz am Rande: Wurde eigentlich bei der Schießerei des Fotografen jemand verletzt? Oder können Fotoapperate gar nicht schießen, sondern lediglich fotografieren? Ich bin heilfroh das sie nicht ersteres machen, denn dann wäre ich schon mehrfach getötet worden.Man möge mir die Besserwisserei verzeihen, dennoch lohnt es durchaus über die Alltagsformulie rungen ab und an nachzudenken. Insbesondere bei Schießereien...Ich selber fotografiere übrigends nur und schieße nie Bilder. Bin doch nicht auf dem Jahrmarkt ;)
6
Katrin Müller
So steht es auch bei Shotshop.com geschrieben. Ich habe jetzt alle Bilder so eingestellt, dass man den Urheber lesen kann sobald man mit dem Mauszeiger darüber geht (ohne anklicken zu müssen). Ist das so zulässig???LG
2
Helmut Kroiß
[quote name="Sören Siebert"]Fotolia ist nur der Plattformbetrei ber und nicht Urheber der Bilder. Das Deutsche Urheberrecht sieht aber vor, dass nur der Urheber über das Recht auf Namensnennung entscheidet. Es ist aber auch so, dass Agenturen wie Fotolia und Co. im Agenturvertrag mit dem Urheber vereinbaren, dass der Urheber auf die direkte Namensnennung verzichtet.
2
jonny
sensationell was für probleme es in diesem land gibt. dann sollen sie sich dorch ihre verf....ten bilder sonst wo hinschieben!
-1
Klaus
Da wir hier über das deutsche Urheberrecht sprechen, gilt diese Rechtssprechung für deutsche Urheber oder für deutsche Plattformen? Was wenn ein ausländischer Seitenbetreiber Bilder von einem deutschen Urheber kauft oder ein deutscher Seitenbetreiber von einem ausländischen Urheber?Es wird Zeit dass die EU endlich für einheitliche Regelungen sorgt.
3
Chris B.
Hallo, generell gehe ich mit Ihnen da absolut überein. Aber ging es hier in diesem Fall nicht vorrangig darum, das die Bilder auch in Portalen genutzt wurden?
2
Sören Siebert
Fotolia ist nur der Plattformbetrei ber und nicht Urheber der Bilder. Das Deutsche Urheberrecht sieht aber vor, dass nur der Urheber über das Recht auf Namensnennung entscheidet. Die eigenartige Konsequenz sind dann Fälle wie dieser: https://www.e-recht24.de/news/urheberrecht/8228-abmahnung-fotolia-quellenangabe.htmlMehr Infos zu Bildrechten im Netz: https://www.e-recht24.de/artikel/blog-foren-web20/7069-achtung-abmahnung-bilder-und-videos-auf-der-eigenen-website-rechtssicher-nutzen.html
4
Frank Ludewig
Das verwirrt mich etwas im Bezug auf das oben erwähnte Beispielbild von Fotolia. Denn Fotolia selbst sagt es sei ausreichend den Urheber im Impressum zu erwähnen. Wenn Fotos zudem Teil des Webseiten-Layouts sind - lässt sich meist gar nicht der Urheber direkt am Bild festmachen. Wie ist es nun richtig?
4
Paddy
Da lernt man dann, dass man bei solchen Beauftragungen im Vertrag schon schreiben sollte:"Die Bildrechte gehen an den Auftraggeber über. Es muss keine Namensnennung des Fotografen geben."Wäre das dann in Ordnung? :)
3

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Schutz nach dem Urheberrechtsgesetz
Weiterlesen...
Muster-Widerrufsbelehrung: Was Shopbetreiber und eBay-Händler wissen müssen
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Google Bildersuche: So nutzen Sie Bilder und Videos auf der eigenen Webseite rechtssicher
Weiterlesen...
Neue Widerrufsbelehrung für den Onlinehandel – Teil II
Weiterlesen...
Facebook, Twitter, Youtube & Co.: Wann dürfen Sie fremde Logos auf der eigenen Website nutzen?
Weiterlesen...
Widerrufsbelehrung für den Onlinehandel – Teil III
Weiterlesen...
Urheberrecht: Dürfen Sie fremde Texte aus dem Internet einfach selbst verwenden?
Weiterlesen...
EU-Leistungsschutzrecht: Gefahr für Internetunternehmen oder Rettung für Verlage?
Weiterlesen...
Onlineshops: Dürfen Händler Kunden für Bewertungen mit Gutscheinen belohnen?
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support