Impressum als Bild hinterlegen: Erlaubt?

E-Mail, Social Media & Co.: Dürfen Webseitenbetreiber ihr Impressum als Grafikdatei einbinden?

Fachlich geprüft von: Rechtsanwalt Sören Siebert Rechtsanwalt Sören Siebert
(13 Bewertungen, 3.46 von 5)

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Impressum auf Webseiten und geschäftlichen Social-Media-Accounts ist für alle Unternehmen und Selbstständige Pflicht.
  • Erstellen Sie Ihr Impressum in Textform. Von der Einbindung als Grafikdatei sollten Sie aufgrund der fehlenden Barrierefreiheit absehen.
  • Am einfachsten erhalten Sie ein vollständiges und rechtssicheres Impressum mit dem kostenlosen eRecht24 Impressum-Generator.

Worum geht's?

Aus Sorge vor Spam-Mails, die über die E-Mail-Adresse im Impressum im Postfach landen, fragt sich so mancher Webseitenbetreiber, ob er seiner Impressumspflicht nicht auch anders nachkommen kann – etwa durch die Einbindung des Impressums als Grafikdatei. Die Verwendung eines Bildes statt der Textform macht das Auslesen der E-Mail-Adresse durch Spambots und Crawler zwar nicht unmöglich, aber erschwert es zumindest. Doch ist ein Impressum als Bilddatei auch zulässig? Das klären wir in diesem Beitrag.

 

1. Darf ich mein Impressum als Bild auf meiner Website einfügen?

Es bestehen begründete Zweifel, ob die Einbindung eines Impressums als Grafikdatei  rechtssicher ist – denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dies nicht die Anforderungen des Telemediengesetzes (TMG) erfüllt. Gemäß § 5 TMG ist ein Impressum so einzubinden, dass es jederzeit leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar ist. 

Genau hier liegt jedoch das Problem der Einbindung des Impressums als Bilddatei: Eine solche Einbettung erschwert nämlich nicht nur Spambots das Auslesen, sondern auch Blinden-Software, die die Website unter Umständen nicht mehr auswerten kann. 

Damit wären die Inhalte für sehbehinderte Menschen nicht lesbar – und die Webseite nicht barrierefrei. Das wiederum würde gegen Artikel 3 des Grundgesetzes verstoßen, nach dem niemand aufgrund einer Behinderung benachteiligt werden darf. 

Während die Impressumspflicht auch Unternehmen betrifft, sind bislang nur öffentliche Stellen verpflichtet, ihre Webseiten barrierefrei zu gestalten. Das ändert sich jedoch in den kommenden Jahren aufgrund des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes (BFSG).

WUSSTEN SIE SCHON?

Im Sommer 2025 tritt in Deutschland das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz in Kraft. Sein Ziel: Die Sicherstellung der Barrierefreiheit im Onlinehandel und von Telekommunikationsdienstleistungen. Damit können auch Betreiber von Webseiten und Onlineshops verpflichtet sein, den eigenen Internetauftritt barrierefrei zu gestalten. 

Nicht jeder Webseitenbetreiber und auch nicht jeder Onlineshop ist verpflichtet, die Ansicht der eigenen Website barrierefrei zu gestalten. Nichtsdestotrotz gilt: Sehen Sie besser davon ab, das Impressum Ihrer Website als Bilddatei einzubinden. Im Zweifel laufen Sie Gefahr, abgemahnt zu werden.

Darf ich mein Impressum auf Social Media als Bild einbinden?

Da die gestalterischen Möglichkeiten auf Social-Media-Plattformen in der Regel eingeschränkt sind, wird sich diese Frage in den meisten Fällen erübrigen. Das Impressum als Bild-Post auf Instagram oder Facebook einzubinden, geht natürlich ebenfalls nicht. 

So oder so gilt: Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie generell darauf verzichten, Ihr Impressum als Bilddatei einzubinden – sei es auf Ihrer Website, im Onlineshop, auf Social Media oder in Ihrer E-Mail-Signatur. Es besteht die Gefahr einer Abmahnung, weil Sie Ihren Informationspflichten nicht korrekt nachkommen.

Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und erstellen Sie ein Impressum in Textform. Wie Sie dies für Ihre geschäftlichen Social-Media-Accounts umsetzen, lesen Sie in unserem Artikel “Impressum, Datenschutz & Social Media”.

Gibt es Urteile zur Problematik “Impressum als Grafikdatei”?

Spezifische Urteile zur Frage, ob ein Impressum auch zulässig ist, wenn es als Grafikdatei auf der Website eingebunden wird, gibt es derzeit nicht. 

Parallelen aus der Rechtsprechung ergeben sich jedoch aus zwei älteren Urteilen: 2007 hatten das Oberlandesgericht Frankfurt (Az. 6 W 203/06) und das Landgericht Berlin (Az. 16 O 894/07) zu klären, ob es zulässig ist, eine Widerrufsbelehrung als Bilddatei einzubinden. Beide Gerichte verneinten dies.

GUT ZU WISSEN

Da es sich beim Impressum ebenso wie bei der Widerrufsbelehrung um gesetzliche Pflichtinformationen handelt, die jede Person bei Bedarf abrufen können muss, lässt sich davon ausgehen, dass eine Einbindung des Impressums als Bild ebenfalls unzulässig ist.

2. Wie muss ein rechtssicheres Impressum aussehen?

Ein rechtssicheres Impressum muss bestimmte Pflichtangaben enthalten sowie leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein.

Folgende Angaben gehören in jedes Impressum:

  • Name des Unternehmens
  • Name des Webseitenbetreibers (falls abweichend vom Unternehmen)
  • Ladungsfähige Adresse der Niederlassung (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort)
  • Angaben zur schnellen Kontaktaufnahme (E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder Kontaktformular)

Darüber hinaus kann es sein, dass Sie weitere Aspekte und Informationen aufnehmen müssen, weil Sie einer bestimmten Berufsgruppe angehören. Welche das sind, lesen Sie im Artikel “Pflichtangaben im Impressum”.

Egal, welcher Berufsgruppe Sie angehören: Ihre E-Mail-Adresse muss auf jeden Fall ins Impressum. Damit diese kein Einfallstor für Spambots ist, können Sie sie verklausuliert darstellen – also z. B. post [at] domainname [Punkt] de. 

Sören Siebert, Rechtsanwalt 

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Wichtig ist auch: Ein Impressum muss nicht nur lesbar, sondern auch schnell erreichbar sein. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich dabei an der 2-Klick-Regel orientieren.

3. Woher bekomme ich ein Impressum für Website, Social Media & Co.?

Ein rechtssicheres Impressum können Sie in wenigen Schritten mit dem eRecht24 Impressum Generator erstellen – ganz einfach und kostenlos. Ob für Ihre Website, den Onlineshop oder für die Signatur der Geschäfts-E-Mail: Nutzen Sie unseren kostenfreien Generator für ein rechtssicheres Impressum.

Jetzt Impressum erstellen

Erstellen Sie jetzt ein rechtssicheres Impressum mit dem eRecht24 Impressum Generator

  • Einfache Integration in Ihre Website
  • Anwaltlich geprüfter Generator
  • Für Sie kostenfrei in wenigen Schritten
Jetzt Impressum erstellen

Das Impressum für die Social-Media-Kanäle Ihres Business können Sie mit unserem Social Media Impressum Generator erzeugen, der Ihnen als eRecht24 Premium-Mitglied in Ihrem Premiumaccount zur Verfügung steht.

4. FAQ: Häufige Fragen zum Impressum als Bild


Kann man ein Impressum selbst erstellen?

Ja, Sie können ein Impressum selbst erstellen. Achten Sie darauf, dass es alles an erforderlichen Pflichtangaben enthält und korrekt auf Ihrer Website bzw. Ihren geschäftlichen Social-Media-Accounts eingebunden ist. Auch Ihre E-Mail-Adresse benötigt ein Impressum, sofern Sie diese nicht ausschließlich für private Zwecke nutzen.

Wie muss ein Impressum aussehen 2023?

Ein Impressum muss leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein. Der Name des Unternehmens bzw. des für die Website Verantwortlichen, dessen Kontaktdaten (E-Mail-Adresse und ggf. Telefonnummer) und eine ladungsfähige Anschrift gehören zu den Pflichtangaben. Von der Einbindung des Impressums als Grafik sollten Sie aber besser absehen.

Wann braucht man kein Impressum?

Ein Impressum brauchen Sie nicht, wenn Sie die Website, E-Mail oder den Social-Media-Account ausschließlich privat nutzen, z. B. für familiäre oder persönliche Zwecke.

.

Sophie Suske
Sophie Suske

Sophie Suske ist freie Texterin und unterstützt seit 2022 das eRecht24 Redaktionsteam. Komplexe Sachverhalte verständlich und für jeden zugänglich aufzubereiten, ist ihre Leidenschaft. Denn nicht erst seit ihrem Masterstudium der Kommunikationswissenschaften weiß Sophie Suske um die Bedeutung von klarer und zielführender Kommunikation.

Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.

Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details