DSGVO: Was ändert sich bei der Sendungsverfolgung?

(10 Bewertungen, 3.80 von 5)

Viele Käufer schätzen den Komfort, von DHL oder anderen Lieferdiensten über den Status einer Sendung informiert zu werden. Ab dem 25. Mai allerdings dürfen Online-Händler E-Mail-Adressen nur noch mit ausdrücklicher Einwilligung der Kunden an Zusteller weitergeben. Was können Shopinhaber tun, um sowohl den Wünschen ihrer Kunden als auch den Anforderungen der DSGVO gerecht zu werden?

Anzeige

Möglichkeit 1: Kundeneinwilligung mittels Opt-In

Im Verlauf des Bestellprozesses wird der Käufer gefragt, ob er mit der Weitergabe seiner E-Mail-Adresse an den Zulieferer einverstanden ist. Stimmt er zu, kann der Zustellservice die Benachrichtigungen über den Verlauf der Sendung wie bisher übernehmen. Das Opt-In muss vom Händler zusätzlich in die Webseite eingebaut werden. Dabei besteht die Gefahr, dass die Abfrage mit dem Hinweis auf die DSGVO auf manche Kunden verunsichernd wirkt.

Möglichkeit 2: Die Sendebenachrichtigung selbst übernehmen

Der Händler erhält vom Zusteller Informationen über den Lieferstatus. Die gibt er dann selbst an den Kunden weiter. Das kann aus Marketingsicht sogar Vorteile haben: Von der Bestellung im Online-Shop bis zur Lieferung an die Haustür werden Kunden kontinuierlich von ihrem Anbieter begleitet. Die dadurch entstandene höhere Kundenbindung ist aber mit einem Mehraufwand verbunden. Rechtlich funktioniert die Lösung dafür einwandfrei, da die E-Mail-Adresse in der Hand des Verkäufers bleibt.

Möglichkeit 3: Einen Dienstleister beauftragen

Anstatt selbst Informationen zwischen Lieferant und Kunden zu übermitteln, kann diese Aufgabe an einen White-Label-Anbieter vergeben werden. Der übernimmt die Kommunikation über den Lieferstatus, tritt aber nicht als eigenes Unternehmen in Erscheinung. Das heißt: Er nutzt die Zugangsdaten des Online-Shops, um beim Lieferdienst den Sendestatus abzufragen. Im Namen des Händlers und über dessen Account informiert er dann den Empfänger. Völlig legitim, denn im Rahmen der DSGVO gilt der White-Label-Anbieter nicht als Dritter, sondern als Unterstützung des Händlers. Für den Kunden ist gar nicht erkennbar, dass ein Anbieter zwischengeschaltet ist. Ein White Label nimmt dem Händler also Arbeit ab, stellt die aber auch in Rechnung.

Möglichkeit 4: Die Recherche dem Kunden überlassen

Bei den großen Lieferdiensten kann der Verlauf einer Sendung auch vom Empfänger im Internet überprüft werden. Dazu ist in der Regel nur die Sendungsnummer erforderlich. Für viele Shops gehört es zum Service, den Kunden per Mail über das Versenden der bestellten Ware zu informieren. Werden noch Track-Nummer und ein Link zur Webseite der Sendungsverfolgung hinzugefügt, kann der Empfänger den Status jederzeit abrufen. In diesem Fall ist es der Käufer, dem zusätzlicher Aufwand entsteht.

Fazit:

Nach der DSGVO dürfen Online-Händler die E-Mail-Adressen ihrer Käufer nicht mehr ohne deren ausdrückliche Zustimmung an Zustelldienste weitergeben. Eine solche Einwilligung muss über ein Opt-In im Bestellverlauf erfolgen. Um den Lieferstatus zu kommunizieren, können Händler aber auch selbst oder über einen White-Label-Anbieter die Sendedaten abfragen und an den Kunden weiterleiten. Ebenso ist es möglich, Käufer per Mail über ihre Tracking-Nummer und die Möglichkeit der Sendungsverfolgung im Internet zu informieren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Parship: Abmahnung wegen 120 Euro für Persönlichkeitsgutachten bei Kündigung Kontaktbörsen sind im Internet weiterhin der Renner. Dabei werden kostenloseund Premium-Mitgliedschaften angeboten. Aber welche Kosten verstecken sichhinter die...
Weiterlesen...
Online Shops: Wann dürfen Händler mit „Sofort lieferbar“ werben?   Der Konkurrenzkampf unter Online-Händler ist groß. Umso mehr können Händler bei Kunden punkten, wenn sie die Ware besonders schnell liefern können. Do...
Weiterlesen...
Marketplace: Verstößt Amazon gegen Button-Lösung? Bevor ein Kunde eine Order im Online-Shop aufgibt, müssen ihm noch einmal die wesentlichen Eigenschaften der Ware präsentiert werden. Das hat der Gesetzgeber du...
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfalle: Was passiert wenn ein Shopbetreiber ein Produkt-Foto nach Abgabe einer Unterlassungserklärung ni... Wer unerlaubt fremde Fotos im Internet verwendet, riskiert abgemahnt zu werden. Ist die Abmahnung dann einmal erfolgt, muss im Regelfall eine Unterlassungserk...
Weiterlesen...
Onlineshops: Genügt ein Link zur Widerrufsbelehrung in der Bestellbestätigung? Im Bereich des Online-Handels steht Verbrauchern ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Hierzu muss der Händler den Verbraucher jedoch zuvor über sein Widerrufsrec...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details