Sicherheit im Netz: eBay-Kleinanzeigen fordert bald Identifizierung

(6 Bewertungen, 4.50 von 5)

Nach einem Fernsehbericht über Belästigung und Anmache von Jugendlichen im Internet zieht man beim Online-Portal eBay-Kleinanzeigen Konsequenzen. Wer Angebote einstellen oder darauf reagieren will, soll das künftig nur über einen verifizierten Account tun dürfen. Damit sollen sogenannte „Cybergroomer“ abgeschreckt werden.

Anzeige

Sexuelle Belästigung von Jugendlichen

Geplant habe man die Verifizierung schon länger, so ein Sprecher der Plattform. Im Zusammenhang mit der öffentlichen Diskussion um Cybergrooming allerdings solle die Umsetzung nun beschleunigt werden. Schon im Sommer wolle man mit den Kategorien starten, in denen viele Minderjährige inserieren: Nachhilfe, Kinderbetreuung und Babysitting. Wie häufig hier Erwachsene mit sexuellen Interessen Kontakt aufnehmen, hat gerade ein RTL-Experiment unter dem Titel „Angriff auf unsere Kinder“ gezeigt. Schauspieler gaben sich dabei als Zwölfjährige auf der Suche nach einem Nebenjob aus. Sie erhielten Hunderte Mails mit sexuellen Anfragen und Belästigungen.

Ende der Anonymität

Von „Cybergrooming“ spricht man, wenn Erwachsene über Internet-Plattformen gezielt Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aufnehmen, um sie zu sexuellen Handlungen zu bringen. Werden die Täter gefasst, drohen ihnen Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren. Doch die Strafverfolgung gestaltet sich schwierig, solange sie sich hinter anonymen Accounts verstecken können. Die Pläne bei eBay sehen nun vor, dass die Inhaber von Kleinanzeigen-Konten eine Mobilfunknummer angeben müssen. An diese Nummer erhalten sie eine SMS mit einem Code zu Verifizierung. Mit Hilfe der Handynummer lassen sich potenzielle Belästiger später leichter ausfindig machen. Schon diese Möglichkeit soll zumindest Gelegenheitstäter künftig von dem Kleinanzeigen-Portal fernhalten. 

Fazit

Ab Sommer wird die Verifizierung zur Pflicht, wenn Nutzer einschlägiger Kategorien eine Anzeige einstellen oder auf ein Inserat antworten wollen. Mit der Zeit will man die Überprüfung auf alle Accounts und Bereiche ausdehnen. Noch ist offen, mit welchem Merkmal bereits überprüfte Konten gekennzeichnet werden sollen. Denkbar ist beispielsweise ein blauer Haken, wie er bei Twitter oder Instagram üblich ist. Langfristig soll es nicht mehr möglich sein, ein Nutzerkonto ohne Verifizierung zu unterhalten. Völlige Sicherheit vor Cybergrooming allerdings kann auch diese Maßnahme nicht garantieren.

Dirk Meyer
Vor Allem haben 12jährige sich noch keine Jobs zu suchen - das ist übrigens illegal.Außerdem: wer einem Zwölfjährigen Hund oder Kind anvertraut ist an sich schon mal leicht weltfremd - dazu gehört Verantwortungsb ewusstsein, und das ist in diesem Alter noch nicht so weir ausgeprägt. Ein solches Übermaß an Verantwortung ist auch für den/die Zwölfjährige/n nicht gut.Wenn ebay über das Alter der Inserenten informiert ist, sollte es diese Anzeigen stoppen (vielleicht mit einer Erklärungsmail an den Zwölfjährigen), damit wäre dem Übel zumindest an dieser Stelle die Gelegenheit genommen, in Aktion zu treten. Also erst einmal hier anpacken, bevor man den Datenschutz weiter unterhöhlt.Und außerdem: über solche Maßnahmen lachen diese Täter bloß, die sind Überwachung sversuche auf ganz anderem Niveau gewohnt.Getan muss etwas werden gegen solche Schädlinge, und hier könnte man bei der Bestrafung, respektive beim Schutz der Gesellschaft vor solchen Leuten einsetzen. Ich weiß, in vielen Fällen ist das eine Krankheit und "die sind dafür nicht verantwortlich, aber das sind Krebszellen auch nicht und werden trotzdem herausgeschnitt en. Also: Kastration und lebenslängliche Sicherheitverwa hrung, egal was die Ursache für die Abweichung ist. Hier gilt das Wohl der Gesellschaft vor den Interessen des Einzelnen.Und ja, ich habe meinen richtigen Namen angegeben, weil ich von der Richtigkeit des hier Geäußerten überzeugt bin.
0
weilpatriarchen
"Völlige Sicherheit vor Cybergrooming allerdings kann auch diese Maßnahme nicht garantieren."Wenigstens ein wenig Schutz für Mädchen sollte es doch im 21.Jahrhundert geben, doch so eine unnütze "Verifizierung" hintert Männer überhaupt nicht. SmS Verifizierung ist Pseudoschutz und hat eigentlich einen anderen Zweck.Dass darauf zurückgegriffe n wird, statt wirklich was gegen Kindesmissbrauc h zu tun - von dem zu 99% leider Mädchen Opfer sind - liegt wahrscheinlich daran, dass hinter ebay ebenso viele Männer stecken, wie die SchauspielerInn en Belästigungsma ils erhielten. Und die paar Frauen die noch mitherumschwirr en, haben mal wieder gar nichts zu sagen -sind bloß Vogelscheuchen und Schindluder, schließlich wird ja jemand sich für Fehlverhalten verantwortlich zeigen müssen... wer käme da ausser Frauen schon in Frage. Die sind doch immer an allem schuld.Wenn Sexualstraftäter Gesetze udgl. machen, ist klar wer die Leidtragenden sind. Das ist wirklich traurig.
-2

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Spaßbieter bei eBay muss Schadensersatz zahlen
Weiterlesen...
eBay - Erklärungsirrtum, Anfechtung und Vertrauensschutz
Weiterlesen...
eBay: Keine Gewährleistung für B-Ware?
Weiterlesen...
Schnell, einfach, transparent: Post und DHL wollen mit digitalem Service überzeugen
Weiterlesen...
Achtung Händler: Was Sie zu "eBay Plus“ wissen müssen
Weiterlesen...
Vorsicht bei eBay: Auch für Verkäufe aus Haushaltsauflösungen können Steuern anfallen
Weiterlesen...
eBay: Sind negative Bewertungen nur erlaubt, wenn der Verkäufer vorher informiert wurde?
Weiterlesen...
Vorsicht eBay-Verkäufer: Schadensersatz bei Abbruch einer Auktion?
Weiterlesen...
Gestohlene Ware bei eBay – was Sie wissen sollten
Weiterlesen...
eBay: Wie teuer ist der "Fotoklau" fremder Bilder bei privaten Auktionen?
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details