YouTube muss wegen Urheberrechtsverletzungen Nutzerdaten herausgegeben und 30.000 Videos löschen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die Nutzer des größten Videoportals für selbstgedrehte Filme, Fernsehausschnitte und Musikvideos im Internet erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Getreu dem Untertitel “Broadcast yourself” kann jeder seine Homevideos oder Lieblingsclips einer breiten Masse zugänglich machen. Aus rechtlicher Sicht ist jedoch problematisch, dass beim Hochladen vieler Kurzvideos Urheberrechte verletzt werden, da in den allermeisten Fällen keine Genehmigung der Rechteinhaber etwa an verwendeten Film- oder Musikausschnitten eingeholt wurde. Dies wurde von den Rechteinhabern in der Vergangenheit meist geduldet. Nachdem YouTube im Oktober 2006 vom Suchmaschinenbetreiber Google gekauft und übernommen wurde, ist YouTube jedoch wieder in den Fokus der Urheber getreten. Diese versuchen nun mit viel Aufwand, diese Rechtsverletzungen zu unterbinden.

In Deutschland ist es üblich, dass Betreiber nach Aufforderung Inhalte entfernen müssen, die die Rechte Dritter verletzen, um nicht selbst als Mitstörer in Anspruch genommen zu werden. Diesen Weg hat YouTube nun benfalls eingeschlagen. Nachdem die "Japan Society for Rights of Authors, Composers and Publishers" (JASRAC) mögliche Verstöße gegen urheberrechtliche Vorschriften geltend gemacht hatte, entfernte YouTube letzte Woche 30000 Videos aus seinem Online - Angebot.

Es geht jedoch auch anders. Um eine Verfolgung unzähliger Videoclips und Fernsehausschnitte wegen Rechtsverletzungen zu verhindern, hat YouTube mit dem US-Fernsehsender CBS eine strategische Partnerschaft geschlossen. Inhalte die auf CBS gezeigt wurden,  dürfen in Abstimmung mit dem Sender weiter verfügbar sein. Dafür teilen sich CBS und YouTube die mit diesen Clips erzielten Werbeeinahmen. Zudem darf der Sender ein automatisches System zur Identifizierung von seinen Inhalten erproben. Ähnliche Abkommen hat YouTube auch mit Sony BMG Music Entertainment und der Universal Music Group geschlossen. Diese sehen vor, dass Musikvideos geliefert werden. Dabei wird auch die Verwendung von  Musiktiteln in Privatvideos die bei diesen Konzernen lizenziert sind, abgegolten.

In der Vergangenheit wurde YouTube besonders für das Bereithalten von Inhalten mit rassistischen oder ethnisch diskriminierenden Inhalten kritisiert. Nachdem diese den Betreibern von YouTube bekannt gemacht wurden, hat das Unternehmen diese nicht gelöscht, sondern lediglich in den Bereich der registrierten Nutzer verbracht. Datenschützer kritisierten dabei insbesondere, dass dabei für registrierte Nutzer keine Alterskontrolle stattfand.

Fazit:
Das kommerzielle Unternehmen YouTube trifft den Zeitgeist von Millionen Nutzer auf der ganzen Welt. Die Eigendynamik und der Kult - Status dieses Videoportals führen jedoch zu einem unsensiblen Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken. Da jedoch nahezu keiner der Nutzer einen finanziellen Vorteil mit dem Einstellen des Materials bei YouTube verfolgt, sondern vielmehr eine kommunikative Plattform des “eigenen Fernsehens” entsteht, müssen spezielle Regelungen mit den Rechteinhabern getroffen werden. Eine generelle Verfolgung sämtlicher Rechteeverstöße, die meist aus Unwissenheit geschehen, führt zu einer unkontrollierbaren Kriminalisierung der Nutzer.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung: Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

Diskussionen im Forum zum Thema:
Youtube verrät Nutzerdaten an Musikindustrie und Staatsanwaltschaft?

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Kein „gewerbliches Ausmaß“ auch bei neuen Musikwerken? Werden aktuelle Musiktitel oder Alben bei Tauschbörsen öffentlich zugänglich gemacht, drohen schnell Abmahnungen. Die Rechteinhaber berufen sich bei der Auskunf...
Weiterlesen...
Illegales Streaming: kino.to-Beteiligte zu 75.000 Euro Strafe verurteilt Für kino.to und skyload.net haben sie Tausende von Raubkopien ins Netz gestellt; nun sind die beiden Männer vom Landgericht Leipzig zu Bewährungs- und Geldstr...
Weiterlesen...
CC-Lizenzen: Wann dürfen Bilder die unter CC stehen genutzt werden? CC-Lizenzen werden heute immer häufiger verwendet, um Inhalte frei verfügbar zu machen. Bei bestimmten CC-Verträgen ist jedoch die kommerzielle Nutzung ausges...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen der Rechtsanwälte Nümann + Lang Die Rechtsanwälte Nümann + Lang, Kriegsstraße 45, 76133 Karlsruhe, versendeten speziell in den Jahren 2009 und 2010 zahlreiche Filesharing-Abmahnungen wegen Urh...
Weiterlesen...
Associated Press kündigt schärferes Vorgehen gegen unlizensierte Inhalte im Netz an Die Lage auf dem Zeitungsmarkt ist angespannt und das nicht erst seit Beginn der Finanzkrise. Schuld ist – zumindest für die Verlage und Agenturen &n...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support