Keine Einsicht: Facebook Werbe-Boykott geht weiter

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Nach einem Gespräch mit Mark Zuckerberg haben sich die Organisatoren der Kampagne „Stop Hate for Profit“ enttäuscht geäußert. Statt konstruktive Vorschläge zu liefern, habe der Facebook-Chef lediglich alte Argumente neu verpackt. Für die Bürgerrechtler ein Zeichen dafür, dass der Konzern die Forderungen der Bewegung immer noch nicht ernst nimmt.

Kampf gegen Hate-Speech 

Innerhalb von knapp drei Wochen haben sich rund 1000 Unternehmen dem Facebook-Boykott angeschlossen. Auch deutsche Konzerne wie Adidas und VW sind mittlerweile dabei, außerdem finanzkräftige US-Werbetreibende wie Coca Cola, Starbucks oder Unilever. Doch der öffentliche Druck scheint Facebook wenig zu beeindrucken. Dieses Gefühl äußerten zumindest Vertreter der Gründungs-Organisationen von „Stop Hate for Profit“ nach einer Online-Konferenz. Über den Videokonferenz-Dienst Zoom hatten sie sich eine Stunde lang mit Mark Zuckerberg, Sheryl Sandberg und Christopher Cox ausgetauscht. Doch das Team sei offensichtlich noch nicht bereit, wirklich gegen Hass und Hetze auf dem größten sozialen Medium vorzugehen.

Eintausend Anzeigenkunden als Unterstützer

Die Forderungen der Bürgerrechtler sind Facebook nicht neu. Wichtigster Punkt: Der Umgang mit Hass und Diskriminierung soll zur Chefsache werden. Alle Dienste und sämtliche Richtlinien müssten daraufhin überprüft werden, ob sie Gewalt und Ausgrenzung in der Gesellschaft verstärken. Dazu solle eine eigene Position auf Führungsebene geschaffen und mit einer erfahrenen Persönlichkeit besetzt werden. Zwar habe sich Facebook offenbar über dieses Thema Gedanken gemacht, heißt es in dem Statement der Initiative. Zuckerberg habe aber keine Aussagen darüber getroffen, welche Kompetenzen eine solche Stelle haben könne.

„Keine Antworten auf unsere Fragen“

Völlig ignoriert habe die Facebook-Führung die anderen Fragen der „Stop Hate for Profit“-Kampagne. Beispielsweise zu Werbeanzeigen, die gegen den Willen der Kunden neben Hassbotschaften angezeigt werden. Oder zu der Frage, wieso Nutzer immer noch die Teilnahme an rassistischen Gruppen empfohlen wird. Auch den Forderungen von Bürgerrechts-Organisationen nach vernünftigen Moderationsregeln wolle der Konzern offenbar weiterhin nicht nachkommen. Stattdessen: Die Ankündigung marginaler Änderungen, allerdings ohne Einzelheiten oder Zeitrahmen. Und immer wieder der Hinweis: „We are trying“ - man tue doch, was man könne.

Fazit

Die Facebook-Vertreter hätten offenbar erwartet, schon allein für ihre Teilnahme am Gespräch die Note Eins zu bekommen. So lautet das ernüchternde Fazit der Initiatoren von „Stop Hate for Profit“. Dabei sei es für ein derart innovatives Unternehmen ein Leichtes, die Plattform zum Wohle der Gesellschaft zu verändern. Man werde weiterhin Druck ausüben, bis die Zuckerberg die Forderungen ernst nehme.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook Protect: So will Zuckerberg Fake News bekämpfen In rund einem Jahr wählt die USA erneut ihren Präsidenten. Um Propaganda und Fake News im Vorfeld dieses Ereignisses zu bekämpfen, verschärfte Facebook jetzt se...
Weiterlesen...
Hatespeech: Werbeboykott soll Facebook zum Handeln zwingen „Stop Hate for Profit“. Unter diesem Motto rufen Unternehmen in den USA dazu auf, den Zuckerberg-Konzern an seiner empfindlichsten Stelle zu treffen. Mit dabei ...
Weiterlesen...
Facebook: Haben Libra-Partner Zweifel an der Digitalwährung? Bisher ist es allein Facebook, das sich weiter für seine Digitalwährung Libra ausspricht. Die Projektpartner dagegen halten sich zurück. So auch, als Facebook s...
Weiterlesen...
Hate Speech: Kein Schmerzensgeld bei vorübergehender Sperrung des Accounts Die Frage, ob ein Facebook-Beitrag gegen die Gemeinschaftsstandards verstößt, lässt sich nicht immer innerhalb weniger Sekunden entscheiden. In solchen Fällen i...
Weiterlesen...
Facebook: Aus für politische Werbung? Politische Werbung in den sozialen Netzwerken steht schon länger in der Kritik. Facebook überlegt jetzt, Wahlwerbung im Vorfeld der US-Wahlen zu verbieten – ein...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support