Filesharing Abmahnungen der Rechtsanwälte Nümann + Lang

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Rechtsanwälte Nümann + Lang, Kriegsstraße 45, 76133 Karlsruhe, versendeten speziell in den Jahren 2009 und 2010 zahlreiche Filesharing-Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen an im Internet unerlaubt verbreiteten Musikwerken. Für Betroffene besonders unangenehm war, dass sie für jedes einzelne, etwa von einem Sampler (Containerdatei, Chart-Container) herunter- bzw. hochgeladene Musikstück eine gesonderte Abmahnung erhielten (Folgeabmahnungen). Denn damit wurde der pro Abmahnung verlangte Vergleichsbetrag von 450 Euro jedes Mal in voller Höhe eingefordert. In der Folgezeit mahnten die Anwälte das illegale Filesharing von Filmwerken ab, wofür ein Vergleichsbetrag von 750 Euro geltend gemacht wurde.


Anzeige

Das Prinzip der „häppchenweisen Abmahnungen“

In der Anwaltschaft wurde die Vorgehensweise der Rechtsanwälte Nümann + Lang bei mehreren unerlaubt herunter- bzw. hochgeladenen Musikwerken für jede einzelne Urheberrechtsverletzung vom Betroffenen die vollen Kosten zu verlangen, als Prinzip der „häppchenweisen Abmahnungen“ kritisiert. Das wollten sich die Abmahnanwälte nicht gefallen lassen und zogen vor Gericht, dort kassierten die Kanzlei aber eine Niederlage. Denn die Richter hielten diese Kritik für rechtens, da sie vom Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sei (OLG Köln, Urteil vom 29.07.2011, Az.: 6 U 56/11).

Wie Sie als Anschlussinhaber ausfindig gemacht werden

Wenn Abgemahnte eine Filesharing-Abmahnung erhalten, sind sie verwundert, dass sie eine Urheberrechtsverletzung begangen haben sollten. Verständlich wird dies aber bei einer genaueren Betrachtung der Down- bzw. Uploads aus den Filesharing-Netzwerken (Peer-to-Peer-Netzwerken, P2PNetzwerken, Internet-Tauschbörsen). Um von dort Daten, also Musik- oder Filmwerke, herunter laden zu können, muss zuerst eine spezielle Software auf dem eigenen Rechner installiert werden. Diese Software führt aber nicht nur dazu, dass ein Download möglich ist. Vielmehr werden im Zeitpunkt des Downloads zugleich die bisher auf den eigenen Rechner herunter geladenen Daten anderen Usern im Filesharing-Netzwerk zur Verfügung gestellt, die diese ihrerseits vom Rechner des Abgemahnten downloaden. In dem zeitgleichen Upload liegt aber eine Urheberrechtsverletzung, da diese Daten illegal verbreitet werden.

Vermeiden lässt sich der Upload kaum. Möglich ist dies zwar durch einen sogenannten Leecher Mod. User, die ein solches Tool benutzen, werden aber regelmäßig von den Betreibern der Filesharing-Netzwerke gesperrt. Denn der Sinn des gleichzeitigen Uploads besteht darin, dass die Daten erheblich schneller heruntergeladen werden können. Netzwerk-Nutzer, die den Upload verhindern, „blockieren“ damit die Funktionsweise dieser Tauschbörsen.

Die besondere Gefahr beim illegalen Herunter- bzw. Hochladen von Daten besteht nun darin, dass im Zeitpunkt des Uploads die IP-Adresse des Internetanschlussinhabers zu erkennen ist. Hat der Rechteinhaber ein sogenanntes Anti-Piracy-Unternehmen beauftragt, erfasst dieses die IP-Adresse des Anschlussinhabers sowie weitere Angaben im Zeitpunkt des Down- bzw. Uploads. Anschließend wendet sich der Rechteinhaber mit den Angaben an eine Abmahnkanzlei. Diese erwirkt vor dem zuständigen Landgericht einen Beschluss gegen den Provider des Anschlussinhabers (etwa Arcor, Deutsche Telekom), wonach der Anbieter die Adresse und Anschrift seines Kunden herausgeben muss. Anschließend erhält der Anschlussinhaber von den Anwälten die Filesharing-Abmahnung. Auch die Rechtsanwälte Nümann + Lang gehen auf diese Weise vor.

So wehren Sie eine Filesharing-Abmahnung ab:

Wurden Sie wegen Filesharing abgemahnt? Holen Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung vom Rechtsanwalt unter 0221 / 400 675 577 (24h/bundesweit) oder per E-Mail: aw@abmahnung-internet.de

Anzeige

So sollten Sie auf eine Abmahnung von Nümann + Lang reagieren

Erhalten Sie von den Rechtsanwälten Rechtsanwälte Nümann + Lang eine Abmahnung, ist das oberste Gebot: Ruhe bewahren. Spontane Anrufe bei den Anwälten „bringen“ nichts und können im schlimmsten Fall auch noch gegen Sie verwendet werden. Die der Filesharing-Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung sollten Sie aber in dieser Form nicht unterschreiben und an die Abmahnanwälte zurückschicken. Diese Unterlassungserklärung ist regelmäßig einseitig gefasst und beschneidet Sie daher unnötig in Ihren Rechten.

Ein oft gesehener „Trick“ von Abgemahnten ist es, den Erhalt der per einfacher Briefpost zugesandten Abmahnung abzustreiten. Anders als sonst im Zivilrecht nützt Ihnen dies hier aber nichts. Denn eine der Besonderheiten im Urheberrecht ist, dass der Abmahnende nur die Versendung der Abmahnung, nicht aber deren Zugang beim Abgemahnten nachweisen muss. Auch eine Vollmacht des Rechteinhabers braucht der Abmahnung nicht beigefügt zu werden.

Vielmehr sollten Sie die kurze Frist, die Ihnen in der Filesharing-Abmahnung zur Rücksendung der unterzeichneten Unterlassungserklärung gesetzt wurde, zur Beauftragung eines auf das Urheberrecht spezialisierten Rechtsanwalts nutzen.

Was Ihr Rechtsanwalt im Fall einer Abmahnung alles prüft

Ihr Rechtsanwalt wird als erstes prüfen, ob die Abmahnung den Vorgaben des seit dem 09.10.2013 geltenden § 97a Abs. 2 Urheberrechtsgesetz (UrhG) entspricht. Nach dieser Vorschrift muss die Abmahnung bestimmten Anforderungen genügen, da sie andernfalls unwirksam ist. Ist die Wirksamkeit der der Filesharing-Abmahnung gegeben, wird der Anwalt eine individuelle, auf ihren Fall zugeschnittene modifizierte Unterlassungserklärung erstellen. Gerade bei den Rechtsanwälten Nümann + Lang sollte die Unterlassungserklärung auch vorbeugend auf alle Musik- und sonstige Werke des Rechteinhabers erstreckt werden, um Folgeabmahnungen zu vermeiden.

In diesem Zusammenhang sind bei Abmahnungen von im Internet oder bei Verbraucherschutzzentralen erhältlichen Mustern von Unterlassungserklärungen abzuraten. Diese sind nicht auf Ihren individuellen Fall zugeschnitten und können sogar Anlass dafür sein, dass der Rechteinhaber ein Gerichtsverfahren veranlasst.

Weiterhin wird Ihr Rechtsanwalt klären, ob die Rechte an den Musikwerken tatsächlich bei der Gegenseite liegen und die IP-Adresse Ihres Internetanschlusses fehlerfrei ermittelt wurde. Trifft auch das zu, ist aber immer noch fraglich, ob Sie als sogenannter Täter den Vergleichsbetrag zahlen müssen. Denn wenn die Urheberrechtsverletzung etwa von Ihrem 13-jährigen Kind begangen wurde, sie es zuvor über das Verbot einer rechtswidrigen Teilnahme an Internettauschbörsen belehrt hatten und für einen Verstoß des Kindes gegen dieses Verbot keine Anhaltspunkte bestanden, haften Sie nicht als Täter (BGH, Urteil vom 15.11.2012, Az.: I ZR 74/12 – „Morpheus“). Das gilt ebenso, wenn volljährige Familienmitglieder das illegale Filesharing begangen haben (BGH, Urteil vom 14.01.2014, Az.: I ZR 169/12 – „BearShare“). Zahlen müssen Sie allerdings nach dem 09.10.2013 als sogenannter Störer die außergerichtlichen Kosten der Abmahnanwälte in Höhe von 147,56 Euro, § 97a Abs. 3 UrhG.

Sind Sie dagegen Täter hinsichtlich der Urheberrechtsverletzung, ist zu prüfen, ob der geforderte Vergleichsbetrag den seit dem 09.10.2013 geltenden Anforderungen des § 97a UrhG genügt. Danach müssen die Abmahnanwälte die außerhalb des reinen Schadensersatzanspruchs entstandenen Aufwendungen genau aufschlüsseln und die Kostenbeschränkung auf einen Gegenstandswert von 1.000 Euro für den Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch beachten. Und schließlich klärt Ihr Anwalt auch, ob die reine Schadensersatzforderung als Bestandteil des Vergleichsbetrags der Höhe nach nicht übersetzt ist.

Darauf sollten Sie bei der Beauftragung eines Rechtsanwalts achten

Wichtig ist zunächst, dass sich Ihr Rechtsanwalt mit Filesharing-Abmahnungen auskennt, also das Urheberrecht spezialisiert ist. Einen solchen Anwalt finden Sie nicht nur in der Nähe Ihres Wohnsitzes (etwa über den örtlichen Anwaltverein), sondern auch im Internet. Die Entfernung spielt dabei keine Rolle, da Sie die Filesharing-Abmahnung nebst beigefügter Unterlassungserklärung per Fax oder per eingescannter Datei mittels Email an den Anwalt senden können. Hinterfragen sollten Sie allerdings vor der Beauftragung des Rechtsanwalts, welche Kosten auf Sie zukommen. Viele Anwälte bieten gerade für die außergerichtliche Vertretung in solchen Abmahnfällen kostengünstige Pauschalen an (teilweise bereits ab 200 Euro, bei Gegenstandswerten unter 600 Euro auch für ca. 100 Euro).


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnung und Filesharing: 300 Euro Schadensersatz pro Musiktitel? Die Höhe des Schadensersatzes bei Filesharing variiert von Urteil zu Urteil. Das LG Hamburg hat zum Beispiel in seinem Urteil (Az.: 308 O 710/09) gerade einma...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnung: Muss die Anschlussinhaberin für ihren Verlobten zahlen? Filesharing Abmahnungen betreffen in vielen Fällen nicht nur den Anschlussinhaber. Dieser erhält zwar die Abmahnung. Seine Familienmitglieder geraten aber häu...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Fotoklau: Wieviel Schadensersatz darf ein Fotograf verlangen? Fremde Fotos aus dem Internet zu verwenden ist einfach. Die Fotos werden gedownloaded oder über Copy-Paste für die eigenen Zwecke verwendet. Die Kanzlei Pixel L...
Weiterlesen...
Filesharing: Muss der Abgemahnte die Anschrift eines früheren Mitbewohners nennen? Abmahnungen werden immer an den Anschlussinhaber verschickt. Der Anschlussinhaber ist aber gar nicht immer für das Filesharing verantwortlich. Muss er zum Beisp...
Weiterlesen...
Sven Regener redet Klartext: Urheberrecht, Gema, YouTube und Piraten Sven Regener, Sänger der Band Element of Crime und Buchautor ("Herr Lehmann") hat es geschafft, in einem Radiointerview in gerade einmal 5 Minuten nahezu alle T...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support