Gestohlene Ware bei eBay – was Sie wissen sollten

(8 Bewertungen, 4.13 von 5)

Worum geht's?

Zum Thema "Gestohlene Waren bei eBay" stand Rechtsanwalt Sören Siebert dem Onlinemagazin Planetopia für die Sendung am 17.03.2005 als Gesprächspartner zur Verfügung. Mit zunehmender Beliebtheit des Marktplatzes von eBay steigt dort auch die Anzahl von Waren, die illegal angeboten werden und beispielsweise aus Diebstählen stammen. Vielen Nutzern ist jedoch nicht bekannt, welche rechtlichen Konsequenzen der An- oder Verkauf gestohlener Waren haben kann. Hierzu soll dieser Beitrag einen kurzen Überblick liefern. Hierbei muss man zwischen den strafrechtlichen und den zivilrechtlichen Konsequenzen unterscheiden.

Anzeige

Strafrechtliche Konsequenzen
Was geschieht nun, wenn Sie Ware über die Seiten von eBay kaufen und sich herausstellt, dass diese Ware gestohlen wurde? Macht sich der Käufer dann etwa wegen Hehlerei strafbar?

Wenn Sie nicht wissen, dass es sich hierbei um gestohlene Ware handelt, könne Sie strafrechtlich nicht wegen Hehlerei zur Verantwortung gezogen werden. Hier fehlt es am Vorsatz. Anderes liegt der Fall dann, wenn Sie während der Angebotsabgabe bereits sicher wissen, dass es sich um gestohlene Waren handelt. Auch wenn Sie nach dem Kauf der Ware erfahren, dass die Sachen aus einem Diebstahl stammen und sich entschließen, diese nun rasch weiterzuverkaufen, ist eine Strafbarkeit wegen Hehlerei gegeben.

Zivilrechtliche Konsequenzen
Neben der strafrechtlichen Verantwortlichkeit stellt sich die Frage nach den zivilrechtlichen Auswirkungen. Hierbei ist zunächst zu beachten, dass man an gestohlenen Sachen nicht wirksam Eigentum erlangen kann. Eigentümer bleibt in der Regel immer die Person, welcher die Ware gestohlen wurde. Der wahre Eigentümer hat hier stets einen Anspruch darauf, dass der Käufer die Sachen an ihn als Eigentümer heraus gibt. Den Kaufpreis muss der Eigentümer dem geprellten Käufer selbstverständlich nicht erstatten.

Hier hat der Käufer jedoch einen Anspruch darauf, dass ihm der Verkäufer, welche ihm die gestohlnen Waren verkauft hat, den Kaufpreis zurückerstattet. Der geschlossene Kaufvertrag verpflichtet den Verkäufer nämlich, dem Käufer auch das Eigentum zu verschaffen. Dies kann er jedoch nicht, da das Eigentum an gestohlenen Waren wie bereits beschrieben nicht übertragen werden kann, der Verkäufer hat also den Kaufvertrag nicht erfüllt. Ob dieser Anspruch in der Praxis auch durchgesetzt werden kann, ist selbstverständlich eine andere Frage.

Zurückkauf der eigenen gestohlenen Sachen
Sollten Sie Ihr Eigentum bei eBay entdecken, stellt sich natürlich die Frage, wie Sie in solchen Fällen vorgehen sollten. Zunächst einmal sollten Sie Strafanzeige bei der Polizei stellen. Die Ware sollten Sie nur dann zurückkaufen, wenn Sie tatsächlich ein starkes Interesse daran haben, genau diese eine Sache wiederzuerlangen. Allerdings müssen Sie dann zunächst auch den Kaufpreis an den Verkäufer zahlen, da dieser nur nach Vorkasse liefern wird. Und dies, obwohl die Ware ja streng genommen schon Ihnen gehört. Oftmals wird es sinnvoller sein, die Ware nach Auktionsende vom Käufer herauszuverlangen. Dieses Recht steht Ihnen als Eigentümer der Ware gegenüber jedem Besitzer zu, notfalls können Sie Ihren Eigentumsanspruch auch gerichtlich durchsetzen.

Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

www.sat1.de/tvmagazine/planetopia/online/36006/

 

Anzeige
Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Commerce: Können Hersteller den Verkauf von Markenware über eBay und Onlineshops verbieten?
Weiterlesen...
PayPal: Käuferschutz wird auf 180 Tage verlängert, Händler haben das Nachsehen
Weiterlesen...
Rechte von Käufer und Verkäufer
Weiterlesen...
Widerrufsrecht im Überblick: Wichtige Änderungen in Widerrufsbelehrung & Co. für Onlineshops
Weiterlesen...
eBay-Betrug: 2 Jahre Haft auf Bewährung wegen nicht gelieferter Ware
Weiterlesen...
AGB für eBay: Kostenlos, selbst erstellt und Gratis Muster?
Weiterlesen...
Achtung Händler: Was Sie zu "eBay Plus“ wissen müssen
Weiterlesen...
eBay: Sind negative Bewertungen nur erlaubt, wenn der Verkäufer vorher informiert wurde?
Weiterlesen...
Urheberrecht: Dürfen Sie fremde Texte aus dem Internet einfach selbst verwenden?
Weiterlesen...
eBay - Erklärungsirrtum, Anfechtung und Vertrauensschutz
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support