Entschädigung in Millionenhöhe: Amazon unterschlug Trinkgelder von Fahrern

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Von „empörendem Verhalten“ sprechen Vertreter der US-Handelsbehörde FTC. Nach einer formellen Untersuchung besteht kein Zweifel mehr daran, dass sich der weltgrößte Online-Händler an den Trinkgeldern seiner Fahrer bereichert hat. In einem Vergleich mit der FTC hat Amazon nun zugestimmt, mehr als 61,7 Millionen Dollar zurückzuzahlen.

Plötzlich weniger Einnahmen

Bis Ende 2016 hielt der Bezos-Konzern das Versprechen, mit dem er neue Fahrer angeworben hatte: Einen vergleichsweise hohen Stundenlohn von 18 bis 25 US-Dollar sollten sie erhalten. Dazu kämen die in den USA üblichen „Tips“, also die Trinkgelder zufriedener Kunden. Dann allerdings stellten immer mehr Zusteller fest, dass monatlich weniger ausgezahlt wurde. Woran das lag, konnten sie nicht erkennen. Denn ihr Arbeitgeber hatte von einem Monat auf den anderen das Abrechnungssystem umgestellt. Statt nach einzelnen Fahrten, Lohn und Trinkgeld aufzuschlüsseln, war nur noch eine Gesamtsumme angegeben. Und zwar mit voller Absicht, wie die Handelsbehörde FTC herausgefunden hat. Amazon habe intern beschlossen, einen Teil der „Tips“ mit dem Arbeitslohn zu verrechnen. Die geprellten Fahrer hätten davon aber nichts erfahren sollen.

Bewusste Täuschung

Doch die Dienstleister waren misstrauisch geworden. Hunderte beschwerten sich über die gesunkenen Einnahmen. Als Antwort erhielten sie lediglich eine E-Mail mit der vorformulierten Standard-Antwort, dass Trinkgelder zu einhundert Prozent ausgezahlt würden. Das behauptete man auch gegenüber Amazon-Kunden und großen Tageszeitungen, die vom Unmut der Zusteller erfahren hatten. Erst als die Handelsbehörde im Jahr 2019 eine Untersuchung einleitete, kehrte das Unternehmen zu der ursprünglichen Entgelt-Praxis zurück.

61 Millionen für rechtmäßige Empfänger

Nach Abschluss des Verfahrens haben sich FTC und Amazon auf einen Vergleich geeinigt. Der Konzern zahlt 61,7 Millionen US-Dollar, das entspricht etwa 51,3 Millionen Euro. Mit diesem Geld sollen die betrogenen Fahrer entschädigt werden. Außerdem wird Amazon ausdrücklich untersagt, falsche Angaben zu Stundenlöhnen, Gesamtverdienst und „Tips“ zu machen. Das Unternehmen darf außerdem Trinkgelder nicht zweckentfremden, ohne vorher die Erlaubnis der Empfänger einzuholen.

Fazit

Intern war die Behandlung der Fahrer laut FTC umstritten. Einigen Angestellten sei durchaus bewusst gewesen, dass man „auf einem Pulverfass“ sitze und eine PR-Katastrophe riskiere. Dass nun zeitgleich mit der Veröffentlichung des FTC-Berichtes CEO Jeff Bezos seinen Rücktritt vom Vorstandsvorsitz bekannt gibt, könnte auch als Ablenkungsmanöver interpretiert werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Rekordschäden: Cyberkriminalität kostet deutsche Wirtschaft 100 Milliarden im Jahr Drei Viertel aller deutschen Unternehmen waren in den vergangenen 24 Monaten Opfer von Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage. Umfang und Qualität der ...
Weiterlesen...
Hate Speech in Bayern: 400 Ermittlungsverfahren im ersten Quartal 2020 Seit Anfang des Jahres kämpft Bayern verstärkt gegen Hasskommentare im Web. Dafür hat das Bundesland den ersten Hate-Speech-Beauftragten installiert. Oberstaats...
Weiterlesen...
eBay-Verkauf von Diebesgut: Hehlerei und Betrug Ist der Verkauf von Diebesgut über eBay eigentlich Hehlerei oder aber auch Betrug? Vor einiger Zeit berichteten wir bereits über die möglichen strafrechtlichen ...
Weiterlesen...
Soforthilfe für Unternehmen: NRW stoppt vorrübergehend Auszahlung Damit Selbstständige und Unternehmen in der Coronakrise nicht pleitegehen, haben die Bundesländer finanzielle Soforthilfen ins Leben gerufen. Diese haben jetzt ...
Weiterlesen...
Phishing: LKA Niedersachsen warnt vor Fake-Mails Die Phishing-Versuche mit Bezug zur Corona-Pandemie reißen nicht ab. Erst waren Phishing-Mails im Namen der Sparkassen, der WHO und des Bundesgesundheitsministe...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support