PayPal: Käuferschutz wird auf 180 Tage verlängert, Händler haben das Nachsehen

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im kommenden Jahr wird PayPal seinen Käuferschutz verstärken. Die Frist wird gravierend verlängert und Kunden wird der Zeitdruck bei Problemen mit der Lieferung genommen. Händler hingegen befürchten einen Anstieg von Betrugsfällen.

Anzeige

Änderung der AGB bringt längere Fristen

Für den 29. Januar 2015 wird PayPal den Schutz der Käufer massiv verstärken. Während die Käufer mehr in den Mittelpunkt rücken, werden jedoch die Rechte von Händlern nicht verändert. Die Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sieht ursprünglich vor, dass Kunden 20 Tage nach der Einleitung einer Konfliktlösung den Antrag auf den PayPal-Käuferschutz stellen können.

Ursprünglich kann der Käuferschutz bis zu 45 Tage nach dem Vertragsabschluss beantragt werden. In der neuen Fassung der AGB von PayPal wird die Frist auf 180 Tage verlängert. Im Klartext bedeutet die Änderung, dass Kunden bei Beanstandungen ihrer Waren ein halbes Jahr die Möglichkeit haben, durch den PayPal-Käuferschutz ihr Geld zurück zu bekommen. Ist ein Kunde unzufrieden mit dem Produkt oder die Ware ist gar nicht erst angekommen, kann dieser auf den Käuferschutz zurückgreifen.

Gut für Kunden, schlecht für Händler

6 Monate Käuferschutz bedeuten für beide Seiten gravierende Änderungen. So wird dem Kunden den Druck genommen, das Problem schnell zu erkennen und bei Problemen sofort zu reagieren. Bei Paketen mit langer Lieferzeit kann bei den ursprünglichen 45 Tagen nach dem Kauf die Zeit knapp werden, um Probleme mit der Lieferung zu klären. Die Verlängerung auf 180 Tage bringt also mehr Sicherheiten für den Kunden. Für den Händler ist dies jedoch ein Problem, denn hierdurch könnten sich die Beanstandungen häufen, und möglicherweise auch Betrüger auf den Plan rufen. So ist es möglich dass ein Produkt erst kurz vor Ende der Frist beanstandet wird während er dieses jedoch in der ganzen Zeit nutzen konnte.

Ein anderes Szenario ist, dass erst sehr spät behauptet wird, ein Paket sei nicht angekommen. Nach einen halben Jahr wird es schwer für den Händler und dem Lieferdienst, nachzuvollziehen, ob ein Paket tatsächlich nicht den Empfänger erreicht hat. Etwaige Nachforschungen können über längeren Zeitraum nach dem ursprünglichen Liefertermin aus verschiedenen Gründen zu keinem genauen Ergebnis mehr führen. Eine genauere Überwachung und Protokollierung der Auftragsbearbeitung wird so zu einem Muss und kann bei manchen Unternehmen einen nicht unerheblichen Mehraufwand bedeuten.

Fazit:

Objektiv betrachtet ist die Verlängerung der Frist für den PayPal-Käuferschutz zu begrüßen. Beim zunehmenden Online-Kauf von Waren erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, dass Pakete ihr Ziel nicht erreichen oder die Ware beanstandet werden muss. Beim Kunden wird Druck abgebaut, beim Händler jedoch aufgebaut, denn dieser muss nun noch akribischer protokollieren, wie die Waren seinen Handel verlassen haben und möglichst genaue Belege dafür anfertigen. Innerhalb von 6 Monaten könnten sich beteiligte Mitarbeiter nicht mehr Erinnern oder gar das Unternehmen verlassen haben.

Auch die Lieferdienste können nach 180 Tagen nur schwer nachverfolgen, ob ein Paket nicht zugestellt werden konnte oder durch einen Fehler nie ausgeliefert wurde. Ob sich durch die Verlängerung tatsächlich die Betrugsfälle häufen, bleibt abzuwarten und wird erst im Laufe des kommenden Jahres eindeutig festzustellen sein.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Google Places: falsche Adressangaben können abgemahnt werden Google ermöglicht es im Rahmen ihres Dienstes „Google Places“, dass Unternehmen Adressdaten, Angebote und sonstige Informationen des Unternehmens über Google ve...
Weiterlesen...
E-Commerce: Wie lange dürfen Händler alte aber ungebrauchte Ware als „neu“ anpreisen? Immer wieder kommt es vor, dass Händler Produkte als neuwertig bewerben, obwohl es diese gar nicht sind. Das Saarländische Oberlandesgericht musste sich in di...
Weiterlesen...
Impressum nach 2 Klicks ausreichend Das OLG München (Az.: 29 U 2681/03) hat sich in einem Urteil mit der immer noch umstrittenen Frage auseinander gesetzt, wie ein Impressum auf einer Website...
Weiterlesen...
Achtung Online-Händler: Welche Details der Ware müssen im Kaufprozess angezeigt werden? Im Online-Shop müssen Händler eine Vielzahl an Informationspflichten beachten. So sind die Verkäufer z. B. auch verpflichtet über die wesentlichen Wareneigens...
Weiterlesen...
Werbung: Wann ist die Bezeichnung „Sachverständiger“ erlaubt? Viele Händler und Dienstleister können auf Grund ihrer langjährigen Erfahrung auf ausgeprägtes Fachwissen zurückgreifen. Doch wann dürfen sie sich als „Sachvers...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support