Impressumspflicht: Benötigt eine Baustellenseite ein Impressum?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Für Internetseiten, die nicht ausschließlich zu privaten oder familiären Zwecken betrieben werden, besteht die sog. Impressumspflicht. Danach müssen Betreiber von Internetseiten Daten wie Name und Adresse vorhalten muss. Ob dies auch für sog. Baustellen gilt oder ob Baustellenseiten ohne Impressum abgemahnt werden können, hatte vor kurzem das LG Aschaffenburg zu entscheiden.

Was ist passiert?

Der Inhaber einer Internet-Domain hielt unter der Domain eine sog. Baustellenseite vor. Bei dieser “under construction” Webseite war nur lediglich der folgende Schriftzug zu sehen:

“Hier entsteht in Kürze unsere Internetpräsenz”.

Zudem forderte der Betreiber der Internetseite seine Besucher auf, zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf die Webseite zu gehen. Neben einem Logo des Seitenbetreibers beinhaltete die Webseite auch einen Links zur pdf-Ausgabe des Anzeigenblatts zum Download.

Ein Mitbewerber sah dies als wettbewerbswidrig an und beschritt den Klageweg, damit der Betreiber der Seite das Nichtvorhalten des Impressums unterlässt, also künftig ein Impressum auf der Webseite führt. Insbesondere war er der Ansicht, die Webseite stelle bereits zum jetzigen Zeitpunkt einen “geschäftliche Tätigkeit” dar, da der Betreiber für sich und seine spätere Webseite wirbt.

Entscheidung des Gerichts

Schließlich hatte das Landgericht Aschaffenburg Anfang April 2012 (Urteil vom 03.04.2012 - Az.: 2 HK O 14/12) zu entscheiden und ging im konkreten Fall davon aus, dass eine Impressumspflicht besteht.

Zwar sah das Gericht die Bezeichnung als Baustellenseite als nicht ausreichend an, eine entsprechende Impressumspflicht anzunehmen. Maßgeblich ist vielmehr, was auf der Baustellenseite inhaltlich tatsächlich angeboten wird. Entscheidend ist danach die geschäftliche Tätigkeit, die in jeder wirtschaftlichen Tätigkeit gesehen wird, die einem bestimmten Geschäftszweck dient und objektiv den Absatz fördert. Durch den Verweis auf die spätere Internetseite, der Aufforderung zum späteren Besuch der Seite und dem Angebot des Download-Links nahm der Betreiber der Seite auch eine absatzfördernde Maßnahme vor.

Fazit

Eine Impressumspflicht für eine Baustellenseite besteht nach der Entscheidung des LG Aschaffenburg also nicht per se. Vielmehr kommt es nicht lediglich auf die oberflächliche Bezeichnung als “Baustellenseite” ausreichend, sondern vielmehr kommt es darauf, ob tatsächlich Produkte oder Leistungen angeboten werden oder Werbung für die künftige Webseite gemacht wird. Jeder weitere Inhalt auf der Baustellenseite sorgt im Zweifel also dafür, dass man leichter zu einer Impressumspflicht gelangt. Nur wenn ausschließlich der Hinweis besteht, dass an der Webseite noch gebaut wird, kann wohl im Ergebnis von keiner Impressumspflicht ausgegangen werden.

Erst vor kurzem hatte das LG Hamburg zu entscheiden, ob ein Verstoß gegen die Impressumspflicht vorliegt, wenn dort keine vertretungsberechtigte Person angegeben wird bzw. die Angaben zum Handelsregister fehlen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Schwarzmarkt Fraudsters: Haftstrafe für Administrator
Weiterlesen...
Coronavirus: Digitalunternehmen bekämpfen Fake News
Weiterlesen...
Online-Banking: Kunden haften bei grober Fahrlässigkeit
Weiterlesen...
Jugendschutz: Landesmedienanstalt droht Pornoseiten mit Sperre
Weiterlesen...
Impressum: Was muss bei einem eingetragenen Verein im Impressum stehen?
Weiterlesen...
Impressumspflicht: E-Mail-Adresse oder Kontaktformular im Impressum?
Weiterlesen...
Ungekennzeichnete Werbung: Influencerin muss 15.000 Euro Strafe zahlen
Weiterlesen...
Negative Bewertungen im Netz: Erlaubt ist, was wahr ist
Weiterlesen...
Zertifizierter Girokontenvergleich: Check24 nimmt Seite vom Netz
Weiterlesen...
Örtliche Zuständigkeit von Gericht bei unerlaubter Handlung im Internet
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support