Werbung und Marketing: Impressumspflicht auch für Flyer und Prospekte?

(5 Bewertungen, 2.60 von 5)

Worum geht's?

Unternehmen preisen ihre Angebote oft in Werbeprospekten an. Doch welche Mitteilungen sind in diesem Zusammenhang zwingend erforderlich? Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat die Frage entschieden, ob auch Informationen zum werbenden Unternehmen selbst enthalten sein müssen.

Möbelhaus gibt nur Adressen von Filialen an

Verklagt wurde im vorliegenden Fall die Inhaberin eines in Südwestdeutschland ansässigen Möbelhauses samt dazugehöriger Filialen. Im Juni 2011 veröffentlichte das Unternehmen ein farbiges Werbeprospekt. Dabei waren lediglich Angaben zu Anschriften und Telefonnummern der Filialen enthalten. Ein Impressum, also die Mitteilung des Namens der Geschäftsinhaberin sowie der Geschäftsadresse fehlten. Im Prospekt selbst befand sich zudem ein Einleger, welcher einen Aktionsverkauf des Möbelhauses ankündigte. Der Einleger selbst enthielt weder Angaben zu den Filialen, noch war ein Impressum ersichtlich.

Diese Umstände veranlassten einen Wettbewerbsverein gegen die Art und Weise der Werbung vorzugehen. Der Verein forderte von der Möbelhausinhaberin es zu unterlassen, mit dem Prospekt zu werben. Als die Inhaberin dem nicht nachkam, klagte der Verein vor dem Landgericht Saarbrücken, welches die Klage für begründet hielt. Gegen das Urteil wandte sich nun die Inhaberin des Möbelhauses, sodass der Fall schlussendlich beim Oberlandesgericht Saarbrücken landete, welches die Frage zu klären hatte, ob die fehlenden Angaben einen Wettbewerbsverstoß begründen.

Umfassende Informationen über das Unternehmen hätten erfolgen müssen

Das Oberlandesgericht Saarbrücken (Urteil vom 06. März 2013, Az. 1 U 41/12 – 13) teilte die Ansicht der Vorinstanz. Die Angaben in dem Prospekt seien nicht ausreichend gewesen. Die Inhaberin des Möbelhauses sei verpflichtet gewesen, dem potentiellen Kunden ihren Namen und die Geschäftsadresse mitzuteilen. Es hätten daher umfassende Informationen über die Identität der Geschäftsinhaberin im Prospekt angeben werden müssen.

Dahinter stehe die Überlegung, dass diese Angaben nicht nur den angestrebten Kauf und die Kenntnisnahme der Identität des Vertragspartners ermöglichen sollen. Vielmehr solle der Kunde durch diese wichtigen Informationen in die Lage versetzt werden, im Streitfall seinen Prozessgegner ohne größeren Aufwand ermitteln zu können. Aus diesem Grund genügen auch die bloßen Angaben zu den Filialen nicht, da sich aus diesen gerade nicht ergebe, wer Inhaber des Unternehmens ist. Demnach verurteilte das Oberlandesgericht die Inhaberin des Möbelhauses dazu, die Art und Weise der Werbung zu unterlassen.

Fazit:

Bei der Anpreisung von Produkten und Angeboten ist darauf zu achten, dass die sogenannte Impressum-Pflicht eingehalten wird, welche dem Kunden Transparenz in Bezug auf seinen Vertragspartner verschaffen soll. Daher sind stets Angaben hinsichtlich des Namens und der Geschäftsadresse des Unternehmensinhabers erforderlich. Bloße Angaben zu Filialen genügen diesem Erfordernis daher nicht. Um teure Abmahnungen zu vermeiden, sollten Werbende ihre Prospekte daher gründlich kontrollieren, bevor sie in den Umlauf gebracht werden.

Anzeige
Stephan Richte
Wie verhält es sich den mit Flyern von Auto-Exporteuren? Ich habe in letzter Zeit – trotz "keine Werbung"-Aufkleber am Briefkasten – gelegentlich Flyer von einem solchen Auto-Export-Händler im Briefkasten. Auf diesen Flyern ist lediglich eine Telefonnummer, jedoch keine Angaben über Firmenform oder Geschäftssitz des Händlers. Gehe ich recht in der Vermutung, dass diese Werbung so gar nicht verteilt werden dürfte? An welche Stellen/Institutionen kann ich mich mit einer Beschwerde wenden?beste Grüße,Stephan Richter
2

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
GEZ: So bekommen Selbständige und Freiberufler ihre Gebühren zurück
Weiterlesen...
Nutzer-Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?
Weiterlesen...
Abmahnsicher bei eBay: Was Händler zu AGB, Widerruf & Datenschutz wissen müssen
Weiterlesen...
Onlineshops: Dürfen Händler Kunden für Bewertungen mit Gutscheinen belohnen?
Weiterlesen...
Das neue Telemediengesetz (TMG)
Weiterlesen...
Start-Ups: Eine GmbH gründen in 5 Schritten
Weiterlesen...
Das neue SEPA – Verfahren: Was ändert sich ab 2014 für Shops und Unternehmen?
Weiterlesen...
Ausnahmeregelung für den Versandhandel durch Altersverifikationssysteme (AVS)
Weiterlesen...
Urheberrechtsverletzung: Wie hoch dürfen die Lizenzkosten bei Bildern sein?
Weiterlesen...
Vorsicht bei eBay: Auch für Verkäufe aus Haushaltsauflösungen können Steuern anfallen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support