WLAN-Hotspots: BGH bestätigt Aus für Störerhaftung

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Es bleibt dabei: Wenn im offenen WLAN-Netz eines Cafés oder Geschäfts illegal Inhalte hochgeladen werden, ist der Anbieter nicht haftbar. In einem Grundsatzurteil (Az. I ZR 64/17) hat der Bundesgerichtshof eine entsprechende Neuerung im Telemediengesetz für rechtmäßig erklärt. Trotzdem kann das verbotene Filesharing Konsequenzen haben, und zwar bis hin zu einer Sperrung des Hotspots.

Früher: Anbieter freier Netze als „Störer“

Um die Abmahnkosten kommt der beklagte Betreiber von fünf öffentlichen Hotspots nicht herum. Über sein ungesichertes WLAN hatte ein Nutzer im Januar 2013 das Computerspiel „Dead Island“ in eine Tauschbörse gestellt. Seitdem streitet der Mann mit den Rechteinhabern, der Koch Media, über Gebühren und Unterlassungserklärungen. Deren Argument: Der Anschlussinhaber war bereits zwei Jahre vorher wegen Urheberrechtsverletzungen abgemahnt worden. Er hätte sein Netzwerk spätestens danach gegen Missbrauch schützen müssen. So sieht es auch der Bundesgerichtshof: Nach dem damaligen Stand des Telemediengesetzes seien die Anwendung aktueller Verschlüsselungstechniken und die Vergabe von Passwörtern notwendig gewesen. Da der Beklagte dazu nicht bereit war, muss er nun für die Urheberrechtsverletzung aufkommen.

Heute: Hotspot-Besitzer haften nicht für illegale Uploads

Was laut BGH im Jahr 2018 aber keinen Sinn mehr macht: dem abgemahnten Netzanbieter im Rahmen einer Unterlassungsverpflichtung hohe Vertragsstrafen für weitere Verstöße in der Zukunft anzudrohen. Denn seit 2017 haften Inhaber offener WLAN-Angebote nicht mehr für die Rechtsverstöße Dritter. Wichtige Botschaft der Karlsruher Richter: Diese Neuerung im Telemediengesetz ist auch mit europäischem Recht vereinbar.

BGH erlaubt vollständige Zugangssperren

Doch das TMG will auch die Interessen der Rechteinhaber schützen. Wie das in der Praxis aussehen kann, hat der BGH ebenfalls erläutert. Je nach Art und Schwere des Verstoßes könne eine Registrierungspflicht für Nutzer, eine Verschlüsselung mit Passwort oder sogar eine vollständige Sperrung des Zugangs in Frage kommen. Welche Konsequenzen im vorliegenden Fall zu ziehen sind, muss nun das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden, zu dem das Verfahren zurückverwiesen worden ist.

Fazit:

Das Urteil des Bundesgerichtshofs haben Netzpolitiker mit Spannung erwartet. Zum ersten Mal hat das höchste deutsche Zivilgericht die jüngsten Änderungen des Telemediengesetzes unter die Lupe genommen. Die Störerhaftung von Anbietern freien WLANs für Urheberrechtsverstöße Dritter ist damit endgültig abgeschafft. Allerdings müssen Hotspot-Besitzer nach einem solchen Fall Maßnahmen ergreifen, um Wiederholungen zu verhindern.

Anzeige
Kommentare  
Heinrich Sommer
0 # Heinrich Sommer 02.08.2018, 14:08 Uhr
Peinlich bis unerträglich, dass der Gesetzgeber Jahrzehnte lang nicht in der Lage ist, die Anbieter von WLAN straffrei zu stellen. Und jetzt immer noch die Einschränkungen, noch mal der Senf eines Oberlandesgerichts.

Was macht eigentlich das Digitalisierungsministerium? Naja, für die ist die Nutzung eines Smartphones ja schon künstliche Intelligenz....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verbraucherschutz: Neues von kostenpflichtigen Sonderrufnummern Durch den vor kurzem vom Bundeskabinett beschlossen Entwurf zur Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) sollen die Verbraucher besser geschützt werden...
Weiterlesen...
Rundfunkgebührenpflicht für einen gewerblich genutzten internetfähigen PC ? Ein gewerblich genutzter internetfähiger Computer unterliegt nicht der Rundfunkgebührenpflicht wenn er in der Privatwohnung des Rundfunkteilnehmers betrieben wi...
Weiterlesen...
Smartphones: Ist das Benutzen von Navigations Apps während der Autofahrt erlaubt? Mit dem Aufkommen von Smartphones ist es Autofahrern möglich geworden, statt eines klassischen Navigationsgeräts ihr Handy als Navigationsersatz zu nutzen. Ein ...
Weiterlesen...
Störerhaftung: Bundesregierung beschließt Gesetz zur Förderung von WLAN Deutschland muss aufholen: Im Vergleich zu anderen Industrienationen gibt es zu wenig kostenlose drahtlose Internetverbindungen. Mithilfe eines neuen Telemedien...
Weiterlesen...
Phishing-Mails bei Autoscout24 Gefälschte E-Mails mit Aufforderungen zur „Verifizierung des eigenen Accounts“ sind beliebte Mittel von Betrügern, um an sensible Nutzerdaten zu kommen oder Sch...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details