Facebook: Widerstand gegen EuGH-Urteil

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Der Europäische Gerichtshof (kurz: EuGH) hat erst kürzlich entschieden, dass Beleidigungen auch weltweit zu löschen sind. Dazu kann das soziale Netzwerk notfalls auch gezwungen werden. Dies gilt insbesondere bei rechtswidrigen Beleidigungen und entspricht nicht nur dem EU-Recht, sondern berücksichtigt auch geltendes internationales Recht.

Fall aus Österreich gab Anlass zum Urteil

Grundlage für das Urteil der Richter aus Luxemburg war ein Fall aus Österreich. Hier gab es beleidigende Äußerungen gegen die Parteichefin der österreichischen Grünen. Sie war auf Facebook als "miese Volksverräterin" und als "korrupter Trampel" bezeichnet worden. Der EuGH entschied in der Sache, dass rechtswidrige Inhalte sowohl gründlich als auch weltweit gelöscht werden müssen.
Allerdings ist dies nachweislich nicht geschehen. Das betreffende Posting ist zwar für Nutzer in Österreich gesperrt – außerhalb der Grenzen Österreichs ist das Posting aber nach wie vor sichtbar. Damit kommt Facebook der Aufforderung des Europäischen Gerichtshofes ganz klar nicht nach. Fraglich ist, was dies nun in der juristischen Konsequenz bedeutet.

Ähnliche Fallkonstellation in Deutschland

Auch in Deutschland gab es einen ähnlichen Fall: Hier war die Politikerin Renate Künast gegen Online-Beschimpfungen vorgegangen. Allerdings entschied das Berliner Landgericht im konkreten Fall, dass durch die Kommentare keine Diffamierung vorläge. Renate Künast ist gegen das Urteil in Berufung gegangen – eine Entscheidung dazu liegt aktuell noch nicht vor.

EU-Recht gilt nicht weltweit

Kritik an der Entscheidung aus Luxemburg entbrannte insbesondere an dem Umstand, dass das EU-Recht nicht weltweit gilt. Damit ergibt sich die Problematik, inwieweit lokales Recht auch außerhalb der Landesgrenzen durchgesetzt werden kann – und ob es nicht ausreicht, dass fragliche Postings lediglich in Europa nicht sichtbar sind. Die Berufung auf internationale Rechtsgrundsätze erscheint in diesem Zusammenhang etwas hilflos – und der Oberste Gerichtshof (kurz: OGH) in Wien muss nun entscheiden, wie man mit dem EuGH-Urteil umgeht. Wie und in welchem Umfang sich das europäische Urteil umsetzen lässt, ist dabei die Fragestellung, der sich die Richter am OGH widmen müssen.

Fazit

Eine zu strikte Umsetzung des Urteils kann nicht losgelöst von damit einhergehenden Risiken gefordert werden. Diese sind zum Beispiel im sogenannten Overblocking gegeben. Allerdings kann gerade ein Unternehmen wie Facebook mit ausreichenden technischen und auch finanziellen Ressourcen aufwarten – diese sollten verhindern, dass die Umsetzung des Urteils an derartigen Hürden scheitert.

Anzeige
Kommentare  
Kunz
0 # Kunz 08.01.2020, 16:09 Uhr
Bei einem internationalen Löschen von solchen Posts gibt es zwei Seiten. Zum einen können so natürlich Falschmeldungen und Beleidigungen effektiv gelöscht und vermieden werden. Zum anderen würde so etwas in Zukunft aber auch eine umfassende und effektive Zensur ermöglichen, von der Staaten wir Nordkorea oder China aktuell nur träumen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
OLG-Urteil: Meinungsfreiheit wichtiger als Facebook-Grundsätze Seit Inkrafttreten des NetzDG greifen viele Social-Media-Plattformen in ihren Kommentarspalten stärker durch: Kommentare werden schneller gelöscht, Nutzer häufi...
Weiterlesen...
Singapur: Facebook muss Post als falsch kennzeichnen Ein australischer Blogger veröffentlicht auf Facebook einen Post. Die Regierung in Singapur stuft diesen als Fake News ein und fordert das soziale Netzwerk auf,...
Weiterlesen...
Zerschlagung von Facebook: So würde Zuckerberg reagieren Elizabeth Warren bewirbt sich derzeit für die US-Präsidentschaftskandidatur. Kommt sie an die Macht, will sie große Tech-Konzerne wie Facebook aufspalten. Dabei...
Weiterlesen...
Ohne Übersetzung: Facebook Irland muss einstweilige Verfügung in deutscher Sprache annehmen Wer offizielle Gerichtspost aus einem europäischen Nachbarland erhält, kann die Annahme verweigern. Dann nämlich, wenn das Schriftstück nicht in der offiziellen...
Weiterlesen...
Facebook: Standortsammlung auch nach Deaktivierung Wer beim sozialen Netzwerk Facebook die Standortbestimmung deaktiviert, geht automatisch davon aus, dass Daten rund um den Aufenthaltsort nicht gesammelt werden...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support