AGB richtig erstellen: AGB-Generator, Muster-AGB oder individuell vom Anwalt?

(36 Bewertungen, 4.17 von 5)

Immer wieder fragen uns unsere Leser, ob Sie für Ihre unternehmerischen Tätigkeiten im Internet eigentlich Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) oder Nutzungsbedingungen benötigen und wo sie diese herbekommen. Egal ob Shops, Webdesigner, Portalbetreiber oder Werbeagenturen: zum Thema AGB gibt es viele Missverständnisse, Irrtümer und Mythen. Wir sagen Ihnen was Sie zum Thema AGB wisen müssen.

Bitte wählen Sie:

 

  1. Gibt es eine "AGB-Pflicht" für Programmierer, Designer und Agenturen?
  2. Wie werden AGB überhaupt wirksam?
  3. Mythos Muster-AGB, AGB Generator und AGB Vorlagen
  4. Kopieren fremder AGB
  5. Praxistipps AGB für Designer & Agenturen

1. Gibt es eine "AGB-Pflicht" für Programmierer, Designer und Agenturen?

1. Es  gibt eigentlich keine gesetzliche Pflicht, AGB auf einer Internetseite zu verwenden. Wenn Sie etwa als Werbeagentur keine AGB haben, dann gelten die gesetzlichen Regelungen. Durch AGB können Sie als Unternehmer diese gesetzlichen Regelungen aber in vielen Punkten zu Ihren Gunsten modifizieren. Gerade als Agentur oder Webdesigner sollten Sie diese Möglichkeit dann aber auch nutzen. 

2. Aber: Die Gerichte haben in den letzten Jahren im B2C Bereich (Verträge mit Verbrauchern) quasi durch die Hintertür eine Pflicht für AGB eingeführt. Die gesetzlich vorgeschriebenen Informations- und Belehrungspflichten im Bereich Fernabsatz (Unternehmer schließen mit Verbrauchern Verträge über das Internet) sind inzwischen so zahlreich, dass diese kaum noch sinnvoll ohne AGB dargestellt werden können. De facto besteht also in vielen Bereichen gerade im Internet doch eine Pflicht zur Verwendung von AGB.

3. Im B2B Bereich sollte kein Designer, Hoster oder Webeagentur ohne eigene AGB arbeiten. Ich habe es oft erlebt, dass Agenturen monatelang an einem Projekt arbeiten, der Kunde dann unzufrieden ist und die Bezahlung der Arbeit von Monaten einfach verweigert. Das können Sie durch die Erstellung eigener AGB vermeiden.

Gerade Agenturen, die viele verschiedene Leistungen wie Webdesign, Web-Hosting, Social Media, CMS, SEO und Programmierung anbieten, sollten sich klar machen, dass diese verschiedenen Bereiche auch rechtlich differenziert geregelt werden müssen: zum einen was die Definitionen der zu erbringenden Leistungen angeht (Sie wollen ja schließlich nicht 2 Monate ohne Vergütung an nicht einkalkulierten Nachträgen arbeiten), zum anderen aber vor allem was die Bezahlung Ihrer Arbeit angeht.   

Keine Werbeagentur sollte ohne AGB auftreten. Nur die richtigen vertraglichen Regelungen sorgen dafür, dass Sie bei Streitigkeiten mit Kunden auch zu Ihrem Geld kommen.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

2. Wie werden AGB überhaupt wirksam?

Ein wichtiger Punkt, der leider oft vergessen wird: Damit AGB wirksam sind, ist es nicht nur notwendig, überhaupt über AGB zu verfügen, diese müssen auch den rechtlichen Vorgaben entsprechend in den Vertrag einbezogen werden. Dafür reicht es oft nicht, AGB einfach auf die eigene Internetseite zu stellen und zu verlinken. AGB werden nur unter folgenden Voraussetzungen Vertragsbestandteil:

  • Sie weisen ausdrücklich auf die AGB (im Bestellformular oder auf dem Angebot)
  • Ihr Vertragspartner hat die Möglichkeit, diese in zumutbarer Weise zur Kenntnis zu nehmen
  • Ihr Vertragspartner stimmt der Geltung der AGB ausdrücklich zu
Anzeige

Dies gilt auch für Verträge, die über das Internet geschlossen werden. Empfehlenswert ist es, die Nutzer während des Vertragsschlusses zwingend mit einem Hinweis auf die AGB zu konfrontieren. Am sinnvollsten ist ein deutlicher Hinweis

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen

verbunden mit einem direkten Link auf die AGB und einer Checkbox, die der Kunde abhaken muss.

Im B2B Bereich, wo individuelle Angebote verschickt werden, weisen Sie im Angebot auf die Geltung Ihrer AGB hin und senden diese oder einen Link mit. 

3. Mythos "Muster-AGB und AGB Vorlagen"

Oft fragen Mandanten nach "Muster-AGB" für ihre Website oder ihr Unternehmen. Es gibt jedoch keine allgemeingültigen Muster oder Vorlagen, die für jedes Geschäftsmodell anwendbar sind. In den AGB einer Werbeagentur müssen natürlich ganz andere Regelungen enthalten sein, als in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Partnervermittlung. Und ein Provider benötigt andere Vereinbarungen und Regelungen als ein Suchmaschinenoptimierer.

In der Praxis führt das oft dazu, dass vor allem Werbeagenturen, die verschiedene Leistungen anbieten,  beliebige „Muster“ von anderen Internetseiten kopieren und übernehmen, ohne zu prüfen, ob diese überhaupt für das eigene Geschäftsmodell passen. Hier ist die AGB Erstellung durch einen Rechtsanwalt natürlich professioneller. 

Auch ein AGB Generator kann zwar im Bereich "normaler Online Shop" gute Dienste leisten. Für komplexere Agenturverträgen sind solche Tools aber nicht geeignet. Hier sollten Sie eigene AGB erstellen lassen.

Es fragen auch sehr häufig Agenturen oder Designer wegen der Überprüfung bestehender AGB an. Oft werden dabei aber AGB aus einem B2C Online Shop etwa im B2B-Dienstleistungsbereich verwendet. Wenn die AGB aber überhaupt nicht zum Geschäftsmodell passen, haben Sie auch keinen Sinn.

Solche "Muster-AGB" sind zudem gefährlich. Zahlreiche Regelungen aus dem Geschäftskundenbereich (B2B) sind nämlich gegenüber privaten Kunden (B2C) unzulässig und können abgemahnt werden.

4. Kopieren fremder AGB

Auch das Kopieren von AGB von anderen Internetseiten durch copy & paste ist aus mehreren Gründen keine gute Idee:

  1. AGB unterliegen dem rechtlichen Schutz des jeweiligen Verfassers bzw. des Verwenders. Wenn Sie fremde AGB einfach übernehmen, müssen Sie damit rechnen, vom Verfasser (in der Regel ein Rechtsanwalt) abgemahnt zu werden. Auch der Betreiber der Website, von dem Sie die AGB übernommen haben, kann ggf. wettbewerbsrechtliche Ansprüche, etwa über eine Abmahnung, geltend machen.
  2. AGB beziehen sich auf das konkrete Geschäftsmodell eines anderen Unternehmens. Gerade im Bereich neuer Geschäftsideen im Internet müssen die Nutzungsbedingungen aber individuell auf das Geschäftsmodell abgestimmt werden. Hier kann die Übernahme fremder, nicht passender AGB dazu führen, dass die AGB für Ihr Geschäftsmodell gar nicht oder nur bedingt passen, da die Unterschiede oftmals in kleinen Details versteckt liegen.
  3. Es ist nicht gesagt, dass die fremden AGB rechtssicher sind. Unter Umständen wurden diese ebenfalls per copy & paste zusammengetragen. Wenn die übernommenen AGB unzulässige Klauseln enthalten, werden Sie u.U. deswegen abgemahnt. Der Verweis darauf, dass Sie die AGB doch schließlich von Seite xyz übernommen haben, hilft Ihnen nicht.
Anzeige

5. Praxistipps AGB für Designer & Agenturen

1. AGB sind insbesondere für Dienstleister, Agenturen oder Portalbetreiber sinnvoll. Im Falle von rechtlichen Auseinandersetzungen mit Kunden können gute AGB das eigene Haftungsrisiko minimieren und die Bezahlung Ihrer geleisteten Arbeit sichern. 

2. Verständliche und nachvollziehbare AGB sind ein gutes Aushängeschild für das eigene Unternehmen. Alle Kunden wissen es zu schätzen, wenn vertraglichen Regelungen verständlich und professionell aufbereitet sind. 

3. Bei zusammen kopierten AGB besteht die Gefahr, dass diese nicht für das eigene Geschäftsmodell passen. Zudem besteht ein hohes Abmahnrisiko. Lassen Sie besser passende AGB erstellen.

4. Bei der Erstellung professioneller B2B AGB für Agenturen & Designer sowie Hoster und Portalbetreiber kommen Sie an einer anwaltlichen Beratung kaum vorbei. 

Autor: Rechtsanwalt Sören Siebert
Rechtsberatung, Erstellen und Prüfen von AGB Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbeagenturen haften für rechtswidrige eMail-Werbung Das Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: I 5 U 39/02) hat sich vor kurzem mit der Frage befasst, ob Werbeagenturen für eine wettbewerbswidrige Werbekam...
Weiterlesen...
Online-Shops: Müssen Warnhinweise für Spielzeug immer mit "Achtung" beginnen? Spielzeug kann für Kinder in bestimmten Fällen gefährlich sein. So können scharfe Kanten oder bestimmte Materialien oder auch die Größe des Spielzeugs eine Ge...
Weiterlesen...
Das allgemeine Schuldrecht Kernstück der Reform des Schuldrechts ist die Einführung eines einheitlichen Tatbestandes der Pflichtverletzung. Bisher waren die Schadensersatz-Regelungen f...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?  Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorzüge des Mikrobloggings für sich. Doch rechtlich richtig twittern ist gar nicht so einfach. Insbesondere die Imp...
Weiterlesen...
Werbung: Was müssen Händler bei der Angabe von „handelsüblichen Mengen“ beachten? Viele Shops und Ladengeschäfte versuchen Kunden in der Werbung mit Angeboten zu locken. Doch wie viele Angebotsprodukte muss der Händler vorrätig halten? Das ...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support