Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?

(8 Bewertungen, 4.25 von 5)

 Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorzüge des Mikrobloggings für sich. Doch rechtlich richtig twittern ist gar nicht so einfach. Insbesondere die Impressumspflicht stellt eine Stolperfalle dar, bei deren Nichtbeachtung Abmahnungen und Bußgelder drohen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Impressum richtig einbauen und rechtlich sicher drauflos zwitschern können.

1. Impressumspflicht nur bei geschäftsmäßiger Twitter-Nutzung

Grundsätzlich vorweg: Wer ein "Telemedium" geschäftsmäßig und nicht nur zu rein privaten Zwecken für eigene Inhalte nutzt, muss laut § 5 Abs. 1 TMG zwingend ein Impressum vorhalten. „Geschäftsmäßigkeit“ kann bereits dann bejaht werden, wenn die Internetseite kommerziell ausgestaltet ist und der unmittelbaren oder mittelbaren Förderung des Absatzes von Waren und Dienstleistungen dient.

Die Impressumspflicht ist mittlerweile durch die Rechtsprechung für Social-Media-Profile, die geschäftsmäßig und nicht nur rein privat oder familiär betrieben werden, bestätigt worden (OLG Düsseldorf, Beschluss v. 13.8.2013, 1 20 U 75/13). Wer einen Twitter-Account also geschäftsmäßig nutzt, beispielsweise um durch regelmäßige Posts seinen Online-Shop zu promoten, muss auch ein Impressum vorhalten. Und dies am besten in einer rechtlich richtigen Weise.

2. Was muss in einem Impressum auf Twitter stehen?

Einfach gesagt: Alle Angaben die auch in der Impressum einer Website gehören. Dazu zählen:

  • Vorname, Nachname
  • Straße, Nummer
  • PLZ, Stadt
  • E-Mail, Telefon
  • Gesellschaftsform, Vertretung
  • ggf. USt-ID und weitere Angaben

Praxis- Tipp:

Nutzen Sie einfach den kostenfreien eRecht24-Impressum-Generator. So können Sie sicher sein, nichts zu vergessen:
www.e-recht24.de/impressum-generator.html

3. Wie baue ich das Impressum bei Twitter rechtlich richtig ein?

§ 5 Abs. 1 TMG ordnet an, dass das Impressum leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar bereitzuhalten ist. Es bestehen zwei Möglichkeiten, das Impressum bei Twitter einzubauen, von denen jedoch eine vor dem Hintergrund des § 5 Abs. 1 TMG aus rechtlicher Perspektive vorzuziehen ist.

Einbau des Impressums als Webseiten-URL bei den Profilinformationen?

Die erste Option ist der Einbau des Impressums als Webseiten-URL, die dann auf der Startseite angezeigt wird. Twitter bietet dem User die Möglichkeit, bei seinen Profilinformationen drei Felder unter „Füge ein Profilbild zu“ eine Webseiten-URL einzubauen, durch die auf das Impressum (bspw. auf die Online-Shop-Webseite) verlinkt wird.

Anzeige

Problematisch an dieser Option ist, dass das Impressum unmittelbar als solches „erkennbar“ sein muss (vgl. § 5 Abs. 1 TMG). Aus der URL muss daher das Wort „Impressum“ hervorgehen (z.B. www.e-recht24.de/impressum.htm). Sonst ist den Anforderungen des § 5 Abs. 1 TMG nicht genüge getan.

Aber auch wenn sich der Twitter-User bei der Formulierung der URL an diese Vorgabe hält, ist von der Option abzuraten. Denn die richtige URL-Anzeige ist auch immer vom Endgerät abgängig. Tablets und Smartphones schneiden möglicherweise einen Teil der URL ab, sodass die Anforderungen des § 5 Abs. 1 TMG trotz aller Vorsicht nicht erfüllt sind. Abmahnungen und Bußgelder drohen.

Einbau des Impressums auf der Profil-Informationsseite unter „Bio“?

Auf der sicheren Seite ist der Twitter-User, wenn er das Impressum auf der Profil-Informationsseite einbaut. Klicken Sie dafür auf „Profil bearbeiten“. Es öffnet sich eine Seite, auf der Sie zusätzliche Informationen zu Ihrem Profil angeben können. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Bio“.

An dieser Stelle ist es Ihnen möglich eine Webseiten-URL mit vorangestellter Bezeichnung anzugeben. Geben Sie also das Wort „Impressum“ und dann die Webseiten-URL an. Speichern Sie die Änderungen. Durch die vorangestellte Bezeichnung mit „Impressum“ sind die gesetzlichen Anforderungen des § 5 Abs. 1 TMG erfüllt.

Fazit:

Ein Impressum rechtlich richtig in seinen Twitter-Account zu integrieren, ist gar nicht so einfach. Achten Sie darauf, dass das Wort „Impressum“ stets mit angezeigt wird. Am besten integrieren Sie das Impressum in Ihren Twitter-Account über die Profil-Informationsseite unter Voranstellen der Bezeichnung „Impressum“. Nur so können Sie Abmahnungen und Bußgelder sicher vermeiden.

 

Anzeige
Guest
Und was macht man, wenn man keine Website hat? Wo soll bitte mein Impressum unterlegt sein, wenn ich keine Website habe, kann ich auch keine URL eingeben … Und wie bei Jochem ist auch bei mir kein Reiter "Bio" …
1
Jochem
Bei mir gibt es keine Reiter mit der Bezeichnung "Bio". Unter Profil bearbeiten habe ich nur die Möglichkeit meinen Namen, Standort, etc. zu verändern. Was mache ich falsch?
1

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hausdurchsuchung bei boerse.bz: Müssen jetzt auch Nutzer mit Strafverfolgung rechnen?
Weiterlesen...
Muster-Widerrufsbelehrung: Was Shopbetreiber und eBay-Händler wissen müssen
Weiterlesen...
Achtung Haftung: Von Nutzerinhalten, Kundenmeinungen und Bewertungsportalen
Weiterlesen...
Filesharing: Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer bei Urheberrechtsverletzungen
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Ist die Weiterempfehlen Funktion auf Webseiten erlaubt?
Weiterlesen...
Domains und Markenrecht
Weiterlesen...
Studie zu Retouren in Online-Shop: Wo zahlen Kunden die Widerrufskosten, wie halten es Amazon, Zalando, Apple & Co.?
Weiterlesen...
DaWanda: Was für Sie als Händler bei AGB, Widerrufsbelehrung und Impressum beachten müssen
Weiterlesen...
Vorsicht Haftung: Was müssen Agenturen und Webdesigner bei Kundenprojekten beachten?
Weiterlesen...
Für alle Webseitenbetreiber: Kostenloser Abmahncheck auf eRecht24
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support