Online Shops: Müssen Händler bald EU-weit liefern?

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Schwierigkeiten beim Bestellen und Bezahlen von Waren und Dienstleistungen aus europäischen Nachbarländern sollen bald der Vergangenheit angehören. Die EU hat sich darauf geeinigt, „ungerechtfertigtes Geoblocking“ beim Kauf im Netz abzuschaffen. Was die Kunden freut, bedeutet auf der anderen Seite viel Arbeit für die Händler.

Anzeige

„Bestellungen zu Ihrer Lieferadresse können hier nicht getätigt werden“

Routinierte Online-Shopper kennen das Problem: Die Tickets für den Freizeitpark sind im Nachbarland günstiger zu haben; beim Bestellen allerdings wird der Kunde automatisch wieder auf die Webseite des Heimatlandes mit dem höheren Preis umgeleitet. Oder: Der Händler auf der anderen Seite der Grenze akzeptiert keine der hier ausgestellten Bankkarten.

Die Folge: Das Einkaufen im Internet beschränkt sich in der Praxis häufig noch auf das Angebot im eigenen Land. Ende kommenden Jahres soll sich das ändern. Ob Kühlschrank, iPad oder Mietwagen, Konsumenten können dann unabhängig vom eigenen Standort Waren von Shops in allen  EU-Ländern bestellen. Auch Dienstleister wie Hoster von Webseiten müssen ihre Leistungen dann grenzüberschreitend anbieten.

Einzelhandel sieht Probleme für Mittelstand

Einige wenige Ausnahmen will die EU allerdings zulassen. Sie gelten zum einen für Bücher, Filme, Musik und andere Artikel, die dem Urheberrecht unterliegen. Darüber hinaus können die Händler zwar zum Verkauf, nicht aber zur Lieferung über die Grenzen verpflichtet werden. Im Klartext heißt das: Wer die Waschmaschine zum Schnäppchenpreis im Nachbarland kaufen will, kann das tun, muss den Transport aber möglicherweise selbst in die Hand nehmen. So soll verhindert werden, dass vor allem kleineren Anbietern hohe organisatorische Bürden auferlegt werden.

Was die Politik als „ausgezeichnete Neuerung für Konsumenten“ feiert, wird von Branchenvertretern kritisch gesehen. Profitieren würden vor allem die großen Anbieter, während viele kleine und mittelständische Unternehmen mit der administrativen und rechtlichen Umsetzung der Regelung überfordert seien.

In der Praxis bedeutet dies für Händler und Dienstleister im Jahr 2018 viel Arbeit. Logistische Fragen müssen ebenso geklärt werden wie zahlreiche rechtliche Anpassungen bei den AGB und dem Widerrufsrecht. Gepalnt ist die Umsetzung bereits zum Weihnachtsgeschäft 2018. Wir halten Sie dazu auf dem Laufenden. 

Fazit

Man wolle die richtige Balance zwischen den Interessen der Firmen und denen der Verbraucher finden, hatte es zu Beginn der Verhandlungen über die neue Regelung geheißen. Ob das gelungen ist, wird sich zeigen.

Für die Kunden wird das Einkaufen in Europa zweifellos einfacher, auf die Händler kommt eine Menge Arbeit zu. Andererseits sollten Händler vielleicht auch eher die Vorteile sehen. Wer es richtig angeht kann ab 2018 seinen Kundenkreis massiv erweitern.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kundenfang: Können Händler Browser-PlugIns für Preisvergleiche verbieten lassen? Grundsätzlich müssen Händler mit Preisvergleichen (insbesondere im Internet) leben. Doch gilt dies auch für einen Vergleich, der auf der Internetseite eines O...
Weiterlesen...
E-Commerce: Wie lange dürfen Händler alte aber ungebrauchte Ware als „neu“ anpreisen? Immer wieder kommt es vor, dass Händler Produkte als neuwertig bewerben, obwohl es diese gar nicht sind. Das Saarländische Oberlandesgericht musste sich in di...
Weiterlesen...
WeTab: Geschäftsführer gesteht Amazon Produktrezensionen unter falschem Namen Nachdem WeTab-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen beim Verfassen gefälschter Rezensionen am Samstag erwischt wurde, tritt dieser nun als Geschäftsführer der WeT...
Weiterlesen...
Umfrage: Online-Händler wollen mehr Unterstützung von Politikern Sie sehen sich als bedeutenden Wirtschaftsfaktor, dessen Interessen allerdings von den Regierenden vernachlässigt werden: kleine und mittelständische Besitzer v...
Weiterlesen...
Werbung: Was müssen Händler bei der Angabe von „handelsüblichen Mengen“ beachten? Viele Shops und Ladengeschäfte versuchen Kunden in der Werbung mit Angeboten zu locken. Doch wie viele Angebotsprodukte muss der Händler vorrätig halten? Das ...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support