Homepage erstellen: Was Sie über Impressum, Domain, Urheberrecht & Co. wissen müssen

(24 Bewertungen, 4.75 von 5)

Die eigene Homepage ist für Unternehmer, Selbständige, Freiberufler und Privatpersonen eine Selbstverständlichkeit. Leider haben viele Seitenbetreiber Angst, im Dickicht von Impressum, Datenschutz und Bildrechten Fehler zu machen, die teuer werden können. Es lauern viele rechtliche Fallstricke und Abmahn-Fallen. Wir zeigen Ihnen, was Sie als Seitenbetreiber zum Einstieg in das Thema "eigene Homepage erstellen" wissen müssen. Damit Ihre Webseite nicht zur Kostenfalle wird.

Inhaltsverzeichnis: 

  1. Die Auswahl der passenden Domain
  2. Die Inhalte und Urheberrecht
  3. Das Impressum
  4. Die Datenschutzerklärung
  5. Geld verdienen: Werbung und Verkäufe

Teil 1: Die Auswahl der passenden Domain

Aus technischer Sicht ist das Homepage erstellen denkbar einfach. Sie können eine Webseite leicht selbst erstellen, indem Sie die Baukästen und kostenlose Vorlagen der Hoster und Provider nutzen. Viele dieser Provider übernehmen für ihre Kunden auch die Registrierung einer Domain. Die richtige Domain kann von entscheidender Bedeutung für den Erfolg einer Internetseite sein. Bereits an dieser Stelle lauern aus rechtlicher Sicht allerdings die ersten rechtlichen Fallstricke – denn längst nicht jede Domain, die noch nicht vergeben ist, darf auch ohne rechtlichen Konsequenzen registriert werden.

Vermeiden sollten Sie bei der Domainregistrierung Domains, die die Rechte anderer Personen oder Unternehmen verletzen können. Das betrifft vor allem folgende Punkte:

1. fremde Personen- oder Firmenname enthalten

Diese genießen nach §12 BGB rechtlichen Schutz nach dem Namensrecht. Darunter fallen übrigens nicht nur bürgerliche Namen oder Firmennamen, sondern ebenso geschützte Berufsbezeichnungen oder Pseudonyme.

2. Markennamen anderer Unternehmen

Häufig klingt es verlockend, eine Domain zu registrieren, die einen Markennamen eines Unternehmens enthält. Hiervon kann zur Vermeidung kostenpflichtiger Abmahnungen jedoch nur abgeraten werden. Gerade im Bereich Markenrecht kann es schnell sehr teuer werden, die Gerichte setzen hier regelmäßig sehr hohe Streitwerte an.

Anzeige

3. „Tippfehler“ in Anlehnung an bekannte Internetseiten

Um möglichst viele Besucher auf die eigene Internetseite zu locken, kann es speziell für Unternehmen interessant sein, so genannte Tippfehler-Domains (z.B. gogle.de statt google.de) zu registrieren. Dies ist jedoch ebenfalls untersagt und kann zu kostenintensiven Abmahnungen führen.

Teil 2: Die Gestaltung der eigenen Internetseite: Inhalte und Urheberrechte

Ist erst einmal ein passender Domainname für die eigene Internetseite gefunden, so möchte diese natürlich auch mit Inhalten (Texte, Bilder, Videos, Design) versorgt werden. Die eigene Internetseite kann entweder – beim Vorliegen entsprechender Kenntnisse – selbst erstellt werden, als "Baukasten" zusammen gestellt werden oder aber eine spezialisierte Agentur kann mit der Erstellung der Internetpräsenz beauftragt werden.

Egal für welche Lösung man sich entscheidet, ist an dieser Stelle zu beachten, dass die eigene Webseite rechtssicher gestaltet wird, um kostenpflichtigen Abmahnungen vorzubeugen.

Tipp:

Schauen Sie zum Thema kostenlose Website und Hilfe beim Internetrecht einmal hier vorbei:
www.homepage-baukasten.de/howto/internetrecht

Urheberrecht und Homepage

Bilder und Videos

Beim Homepage erstellen sollten Sie sicherstellen, dass für sämtliche veröffentlichte Inhalte entsprechende Nutzungsrechte vorliegen. Dies bedeutet, dass es vermieden werden sollte, ohne vorherige Nachfrage bei den entsprechenden Rechteinhaber Texte oder Bilder von Webseiten Dritter einfach auf der eigenen Internetseite zu platzieren.

Zur Gestaltung von Webseiten erfreuen sich aus diesem Grunde in den letzten Jahren so genannte Stockfoto-Anbieter wie beispielsweise fotolia, pixelio.de oder istockphotos.com immer größerer Beliebtheit. Auf diesen Seiten lassen sich für relativ kleines Geld thematisch passende Bilder und Grafiken finden, die auf den eigenen Internetseiten verwendet werden könnten.

Was an dieser Stelle jedoch häufig nicht genau genug beachtet wird, ist die Tatsache, dass auch die Nutzung dieser Bilder den entsprechenden Nutzungsbedingungen der Stockfotografie-Plattform zu genügen hat. Häufig ist demnach an dieser Stelle die Nennung des Fotografen an der genau definierten Stelle notwendig; wird diese unterlassen, so kann es ebenfalls zu kostenintensiven Abmahnungen kommen.

Einen ausführliche Ratgeber zur rechtssicheren Verwendung von Bildern auf Blogs und Internetseiten haben wir hier veröffentlicht.

Sofern die Internetseite nicht selbst, sondern durch eigene Agentur erstellt wird, sollte bereits im Vorwege eine vertragliche Vereinbarung dahingehend getroffen werden, dass die Agentur den Auftraggeber von etwaigen Schadensersatzforderungen im Zusammenhang mit von ihr zu verantwortenden Rechtsverletzungen auf der Internetseite freistellt – heißt im Klartext: Wird die Rechtsverletzung durch die Agentur begangen, weil sie etwa nicht lizensierte Bilder verwendet hat, so haftet diese dafür.

Praxis-Tipp: Laden Sie zum Thema Bilder, Urheberrecht und Nutzungsrechte einfach unsere kostenloses E-Book "Bildrechte im Internet" herunter. 

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Teil 3:  Das Impressum auf Ihrer Hompage

In den vergangenen Jahren wurden Tausende von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen wegen Verstößen gegen die Impressumspflicht durch Wettbewerbsverbände oder Mitbewerber ausgesprochen. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein abmahnsicheres impresum zu erstellen. 

Was ist ein Impressum?

Die Impressumpflicht ist hierbei in §5 des Telemediengesetzes (TMG) geregelt. Demnach sind bestimmte Informationen „leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten“, sofern die eigene Internetseite als „geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien“ einzustufen ist.

Dies bedeutet: Wer eine rein private Internetseite betreibt, der benötigt zunächst einmal kein Impressum auf seiner eigenen Internetseite. Allein die Einbindung von auch nur einem einzigen Werbebanner auf der Internetseite kann die Rechtslage an dieser Stelle jedoch schon komplett verändern, sodass in der Folge einer Impressumspflicht bestehen könnte.

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Die Impressumspflicht nicht nur auf der eigenen Internetseite bestehen, sondern beispielsweise auch geschäftsmäßige Auftritte in sozialen Netzwerken wie beispielsweise Facebook oder Google+ der Impressumspflicht unterliegen.

Wichtig ist auch sicherzustellen, dass  im Falle eines Aufrufes der eigenen Internetseite mit einem mobilen Gerät (z.B. Smartphone, Tablet) das Impressum sichtbar dargestellt wird. Anderenfalls drohen auch an dieser Stelle Abmahnungen.

Welche Angaben gehören in ein Impressum?

  • Vorname, Nachname des Betreibers
  • Adresse (Straße, Hausnummer, Ort, Postleitzahl)
  • Kontaktdaten (E-Mail, Telefon)

Bei Unternehmen zusätzlich:

  • Rechtsform und Vertreter
  • wenn vorhanden Registernummer und Registergericht
  • wenn vorhanden Aufsichtsbehörde
  • wenn vorhanden die Umsatzsteuer-ID
  • zusätzliche Angaben bei reglementierten Berufen
  • berufsrechtliche Vorschriften

Wo kann ich kostenlos ein Impressum erstellen?

Wer an dieser Stelle auf der sicheren Seite sein möchte, der kann sich mit unserem kostenlosen Impressumsgenerator kostenlos ein eigenes Impressum erstellen lassen oder unsere kostenlose Facebook-App nutzen, um die eigene Facebook-Fanpage rechtssicher mit einem Impressum zu versorgen. So fällt das Homepage erstellen besonders leicht und ist gleichzeitig rechtssicher!

Teil 4: Die Datenschutzerklärung für Ihre Homepage

Neben der Frage nach dem Impressum im Web sind jedoch auch weitere datenschutzrechtliche Themen bei der Gestaltung der eigenen Internetseite zu beachten.

Wenn Sie auf ihrer eigenen Homepage personenbezogene Daten speichern (und dies tut heute eigentlich jede Website), müssen Sie zumindest eine Datenschutzerklärung für die Nutzer online stellen. Sie können für Ihre Hompage unseren kostenlose Generator für Datenschutzerklärungen nutzen. Insbesondere bei geschäftlich genutzen Seiten und Seiten mit Bestellprozessen werden Sie aber um eine individuelle Datenschutzerklärung häufig nicht herum kommen.

Was gehört in eine Datenschutzerklärung?

Einfach gesagt, alles, was mit personenbezogenen Daten zu tun hat, die Sie auf Ihrer Seite speichern und weiter geben. Und das ist mehr als die meisten Seitenbetreiber denken. Schon die IP-Adressen der Nutzer gelten bei den Datenschützern als personenbezogene Daten.

So muss beispielsweise in der Datenschutzerklärung ein Hinweis mit aufgenommen werden, sofern auf der eigenen Internetseite Tracking-Tools wie Google Analytics eingebunden werden oder der so genannte „Like“-Button von facebook, um nicht Gefahr von Datenschutzverstößen zu laufen.

Eine kurze Auflistung der Punkte, die in Ihrer Datenschutzerklärung geregelt werden müssen:

  • Speicherung von IP-Adressen, Server-Logs
  • Analysetools wie Google Analytics, piwik oder etracker
  • plugins von Seiten wie Facebook, twitter, instagram, pinterest oder Google+
  • Nutzerdaten aus Kontaktformularen
  • Nutzerdaten aus Newsletter-Eintragungen
  • Werbenetzerke wie GoogleAdsense oder Amazon Partnerprogramme
  • Nutzerregistrierungen und Kommentarfunktionen
  • Hinweis auf Recht zu Widerspruch, Sperrung oder Löschung

Teil 5: Geld verdienen mit der eigenen Homepage

Bei der Monetarisierung der eigenen Internetseite gibt es grundlegend verschiedene Möglichkeiten. Waren verkaufen, digitale Inhalte anbieten, Werbung schalten oder an Partnerprogrammen teilnehmen sind wohl die häufigsten Varianten. Aber auch hier geht es nicht ohne rechtliches Hintergrundwissen

Der Betrieb eines Online-Shops

Bei dem Vertrieb von Waren oder Dienstleistungen über den eigenen Online-Shop sind zahlreiche rechtliche Fallstricke zu beachten, über die wir in der Vergangenheit bereits schon mehrfach berichtet haben. Um an dieser Stelle einige zu nennen:

* Einbindung einer rechtskonformen Widerrufsbelehrung auf der Homepage

* Einhaltung der Anforderungen der Preisangaben-Verordnung

* Beachtung der rechtskonformen Einbindung der „Button-Lösung“

* produktspezifische Anforderungen wie Hinweis auf die Batterieentsorgungs-Versordnung, die Textil-Verordnung, etc.

* Einwilligungen für Newsletter-Versand

* Rechtssichere AGB ....

Bereits auf den ersten Blick wird deutlich, dass der Betrieb eines Online-Shops im Web aus rechtlicher Sicht sehr komplex ist und keinesfalls als kleines „Hobbyprojekt“ ohne tiefgehendere Beschäftigung erfolgen sollte – nicht umsonst ergeben Studien, dass jeder 2. Online-Händler bereits schon einmal eine Abmahnung im Zusammenhang mit seinem Online-Shop erhalten hat.

Einen eigenen Shops zu betreiben ist also keine Sache, die nebenher laufen sollte.Umfassende informationen zum Aufbau eines Shops, AGB, Widerruf, Datenschutz und vieles mehr finden Sangehende Shopbetreiber in unserem Beitrag "Schritt für Schritt zum abmahnsicheren Online Shop"

Einnahmen über Werbung erzielen

Eine andere Möglichkeit der Monetarisierung der eigenen Webseite stellt die Einbindung von Werbung dar. Abhängig vom geschlossenen Kooperationsvertrag wird hierbei ein festes oder variables Entgelt für den Webseitenbetreiber vereinbart.

Immer interessanter aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung sind in den letzten Jahren so genannte Blogposts geworden, die nicht nur eine Webseite im Rahmen eines vermeintlich redaktionellen Beitrages vorstellen, sondern vielmehr auch von der veröffentlichenden Internetseite verlinken und so zu Verbesserungen des werbenden Unternehmenden in den Suchmaschinenergebnissen führen.

Wichtig ist hierbei zu beachten, dass Werbung – so sie nicht auf den ersten Blick als Werbung zu identifizieren ist – stets als solche gekennzeichnet sein muss; anderenfalls drohen auch an dieser Stelle kostenpflichtige Abmahnungen.

Einen umfassenden Beitrag über die Gestaltung von Werbung im Internet haben wir kürzlich auf unserer Homepage veröffentlicht.

Praxis-Tipps zur eigenen Homepage: 

1. Eine eigene Homepage zu erstellen ist zwar technsich ziemlich einfach. Es lauern auf dem Weg zur erfolgreichen Internetseite aber zahlreiche rechtliche Fallstricke.

2. Bei privaten, vor allem aber bei (halb)-geschäftlichen Webseiten sollte sich jeder Betreiber vorher Gedanken zu den zahlreichen rechtlichen Fragestellungen im Web machen, damit die eigene Webseite nicht zur Kostenfalle wird.

3. Webseitenbetreiber, die am Anfang die Kosten für die Beauftragung eines Anwaltes scheuen finden im eRecht24 Mitgliederbereich alle wichtigen Tools, Schritt-für Schritt Anleitungen und die Möglichkeit, kostenlos Fragen an Internetprofi und Rechtsanwalt Sören Siebert zu stellen. So bauen Sie Ihre Website auf, ohne teure Abmahnungen befürchten zu müssen.


   Weitere lesenswerte Artikel unserer Experten

 

Abmahncheck
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Keine Störerhaftung bei Abwesenheit des Anschlussinhabers und ausgeschaltetem WLAN-Router? Bei Abmahnungen im Zusammenhang mit dem Verbreiten von urheberrechtlich geschützten Werken (Musik, Filme oder Software) über Tauschbörsen stellt sich immer wied...
Weiterlesen...
Stadtplanabmahnungen: Wann muss eine Vertragsstrafe gezahlt werden? Nach einer durch Abmahnung geben die Rechteverletzer häufig eine strafbewehrte Unterlassungserklärung ab. In dieser verpflichten sie sich, es zu unterlassen, ei...
Weiterlesen...
eBay: Feld „Rechtliche Informationen des Verkäufers“ birgt Abmahn-Risiken Immer wieder werden im Zusammenhang mit der Auktionsplattform eBay Abmahnungen gegenüber Mitbewerbern ausgesprochen, die etwa ein nicht den Vorschriften entspre...
Weiterlesen...
Keine Herausgabe von Nutzerdaten durch Provider bei Bagatellfällen in Tauschbörsen Das Amtsgericht (AG) Offenburg (Az.: 4 Gs 442/07, Entscheidung vom 20.07.2007) hat aktuell eine von der Staatsanwaltschaft Offenburg beantragte Ermittlungsma&sz...
Weiterlesen...
Textklau: Haftet Google für Rechtsverletzungen im Suchergebnis? Die Rechtsprechung zum Suchmaschinengiganten Google wird immer umfassender. Während der BGH erst letztes Jahr die Google-Bildersuche aus urheberrechtlicher Sich...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.