Fake News: Instagram überprüft Posts jetzt weltweit

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Facebook arbeitet bereits seit drei Jahren mit externen Faktenprüfern zusammen, um Fake News zu erkennen. Die Unternehmenstochter Instagram hatte damit im Mai dieses Jahres in den USA begonnen. Jetzt will das Bildernetzwerk weltweit Beiträge auf ihre Wahrheit hin überprüfen. Wie geht Instagram das an?

So will Instagram Fake News erkennen

Instagram setzt auf Technologie und das Feedback von Usern, um mögliche Fakes News zu finden. Nutzer können auf der Plattform über eine Feedback-Funktion auf falsche Informationen hinweisen. Eine Bildvergleichstechnologie soll zudem dabei helfen, identische Fake News auf Instagram und Facebook zu identifizieren.

Wie geht Instagram mit Fake News um?

Kommen die externen Faktenprüfer zu dem Schluss, dass es sich bei einem Post um Fake News handelt, markiert Instagram den Beitrag mit der Notiz „False Information“. Die Notiz verdeckt den Inhalt zunächst. Nutzer können dann selbst entscheiden, ob sie das Bild oder Video ansehen möchten.

Die Inhalte bleiben da, wo sie platziert wurden – im Gegensatz zu Facebook, das Fake News im News Feed weiter unten positioniert. Folgen User also einem Instagram-Konto, das Fake News verbreitet, sehen sie die Beiträge weiter ganz normal in ihrem Feed. Dafür will Instagram den Post in öffentlich zugänglichen Bereichen der App, wie zum Beispiel auf den Hashtag- und Explore-Seiten, seltener anzeigen oder ganz entfernen.

Wie bei Facebook will das Unternehmen auch bei Instagram Beiträge von Politikern nicht überprüfen. Instagram gibt an, das zum Schutz von Oppositionspolitikern zu tun. Diese könnten sich sonst nicht gegen Schmierenkampagne wehren.

Fazit

Neben der Bekämpfung von Fake News will Instagram auch stärker gegen Hate Speech und Cybermobbing vorgehen. Dabei soll eine KI erkennen, wenn User eine Nachricht verfassen, die in eine der beiden Kategorien fällt. Ist das der Fall, bekommen sie vor Absenden der Nachricht eine Meldung angezeigt, die sie darauf hinweist, dass der Text verletzend sein könnte.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Cyber-Mobbing: TikTok hat gezielt Minderheiten ausgegrenzt Monatelang hat das am schnellsten wachsende soziale Medium die Videos bestimmter Nutzer in ihrer Reichweite eingeschränkt. Moderatoren hatten Anweisung, Beiträg...
Weiterlesen...
Falschzitat auf Twitter: Renate Künast hat Recht auf Auskunft Noch im September bestätigte das Landgericht (LG) Berlin, dass auf Facebook Ausdrücke wie „Stück Scheiße“ und „Sondermüll“ legitime Meinungsäußerungen mit Sachb...
Weiterlesen...
Meinungsäußerung ohne Grundlage: Google muss 1-Stern-Bewertung löschen Bewertungsportale sind nicht dazu verpflichtet, jede einzelne Kritik zu prüfen. Werden sie allerdings auf Rechtsverstöße hingewiesen, müssen sie handeln. Denn d...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Blog-Impressum stehen? Nur rein private Seiten benötigen kein Impressum Blogbetreiber sollten in der Regel über ein Impressum verfügen. Zunächst einmal sind nur wirklich rein private...
Weiterlesen...
NetzDG: Wie viele Bußgeldverfahren gab es gegen Facebook und Co? Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) hatte von Beginn an viele Kritiker. Sie befürchten, dass das Gesetz die Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken beschne...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support