NetzDG: So viele Beschwerden erhielt TikTok im ersten Halbjahr 2020

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Soziale Netzwerke, die in Deutschland mehr als 2 Millionen registrierte User haben, müssen sich an das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) halten. Das schreibt vor: Netzwerke, die über 100 Beschwerden über rechtswidrige Inhalte im Jahr erhalten, müssen jedes Halbjahr einen Bericht darüber vorlegen. TikTok hatte in seinem ersten Bericht in der zweiten Jahreshälfte von 2019 noch angegeben, nur gut 1.000 Beschwerden erhalten zu haben. Jetzt veröffentlichte das Unternehmen seinen zweiten Bericht. Wie viele Beschwerden erhielt TikTok zwischen Januar und Juni 2020?

So viele Beschwerden erhielt TikTok

Im ersten Halbjahr 2020 erhielt TikTok gut 140.000 Beschwerden über Straftaten in seinem Netzwerk. Knapp 98.000 kamen dabei von den Nutzern direkt. Gut 42.000 stammten von institutionalisierten Beschwerdestellen.

Warum TikTok in seinem vorherigen Bericht noch so wenige Beschwerden erhalten hatte, ist unklar. Wahrscheinlich ist das auf deutlich niedrigere Nutzerzahlen oder das erst später eingeführte Meldeverfahren zurückzuführen.

Worüber beschwerten sich Nutzer bei TikTok?

28.000 Beschwerden bezogen sich auf Beleidigungen. 12.500 Beschwerden führten Propaganda verfassungswidriger Organisationen an. Gut 13.000 Meldungen kritisierten ungewollte private Bildaufnahmen („Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“). 12.000 Meldungen sprachen von Volksverhetzung. Weitere knapp 12.000 Beschwerden standen im Zusammenhang mit Kinderpornografie.

So reagierte TikTok auf die Beschwerden

In fast 15.000 Fällen sperrte oder entfernte TikTok die kritisierten Inhalte. In komplexeren Fällen ließ sich das Netzwerk von einer Kanzlei beraten. Dies kam in 22 Fällen vor. Bei rund 14.000 Beschwerden reagierte TikTok innerhalb von 24 Stunden.

YouTube und Facebook erhalten mehr Beschwerden

Facebook und YouTube erhielten mehr Beschwerden als im vorherigen Halbjahr. So kam Facebook auf gut 4.200 Meldungen, die sich auf gut 6.000 Inhalte bezogen. Im zweiten Halbjahr 2019 waren es lediglich etwas mehr als 3.000 Beschwerden über rund 4.200 Inhalte. YouTube musste knapp 390.000 Beschwerden bearbeiten. Im Halbjahr davor waren es nur 277.000 Beschwerden.

Fazit

Im Gegensatz zur Konkurrenz ging bei Twitter die Zahl der Beschwerden zurück. Der aktuelle Transparenzbericht spricht nur von 760.000 Meldungen. Im Halbjahr davor waren es noch rund 840.000.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?  Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorzüge des Mikrobloggings für sich. Doch rechtlich richtig twittern ist gar nicht so einfach. Insbesondere die Imp...
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Reform bringt neue Pflichten für Videosharing-Dienste und Influencer Das Bundeskabinett hat einen Entwurf vorgelegt, der das Telemediengesetz (TMG) reformieren soll. Damit will die Bundesregierung die Richtlinie über audiovisuell...
Weiterlesen...
Influencer-Urteil: Pamela Reif muss Unternehmenslinks als Werbung kennzeichnen Egal, ob sie dafür Geld bekommt oder nicht: Wenn die erfolgreiche Instagrammerin Pamela Reif in ihren Posts auf Herstellerseiten verlinkt, dann handelt sie als ...
Weiterlesen...
Hate Speech: Kabinett beschließt Gesetz Nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke war klar: Die Große Koalition will stärker gegen Hass und Hetze im Web vorgehen. Dafür plante Just...
Weiterlesen...
Rekord: YouTube löscht im zweiten Quartal über 11 Millionen Videos Corona-bedingte Schutzmaßnahmen dürften mit dazu beigetragen haben, dass zwischen April und Juni mehr Inhalte als sonst von Googles Video-Plattform entfernt wur...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support