Zoom: Videokonferenzdienst schickt heimlich Daten an Facebook

(4 Bewertungen, 3.75 von 5)

Home-Office und Kontaktverbot führen dazu, dass deutlich mehr User den Videokonferenzdienst Zoom nutzen. In Apples App Store ist das Programm aktuell die dritthäufigst heruntergeladene Software. Das Web-Magazin Motherboard fand jetzt heraus: Zoom gibt heimlich Nutzerdaten an Facebook weiter. Welche Daten landen beim Zuckerberg-Netzwerk? Und wann überträgt Zoom die Daten?

Anzeige

Wann gibt Zoom Daten weiter?

Zoom schickt Daten an Facebook, sobald sich User in der App oder auf der Webseite anmelden. Dafür müssen sie nicht einmal ein Facebook-Konto haben. Grundsätzlich sei die Datenweitergabe nichts Ungewöhnliches, lässt Motherboard wissen. Viele Apps am Markt würden das genauso machen. In der Regel nähmen sie das jedoch nur vor, wenn Nutzer auch über einen Facebook-Account verfügen. Und: Sie würden User in ihrer Datenschutzerklärung darüber aufklären.

Zoom erwähnt zwar in seiner Datenschutzerklärung, dass es Informationen an Facebook weitergibt. Das soll jedoch nur passieren, wenn sich User mit ihrem Facebook-Konto anmelden. Und: Die App gibt an, bestimmte „Standard-Tools“ für Werbung zu nutzen, die personenbezogene Daten erfordern, wie zum Beispiel Google Ads und Google Analytics. In der Praxis landen User-Daten jedoch in jedem Fall bei Facebook.

Diese Daten schickt Zoom an Facebook

Öffnen User die App auf ihrem iPhone oder iPad, gibt Zoom Informationen zum Smartphone-Modell, zur Zeitzone der Stadt und zum Telekommunikationsanbieter sowie die Werbe-ID des iPhones an Facebook weiter.

Sind Trackingdienste wie Facebook in andere Apps, die User nutzen, integriert, können diese die zusammengetragenen Daten über die Ad-ID zusammenführen. Das wiederum lässt sie Rückschlüsse beispielsweise auf das Reiseverhalten, Krankheiten sowie das Dating-Verhalten von Nutzern ziehen.

An wen schickt Zoom die Userdaten noch?

Facebook ist nicht der einzige Dienst, an den Zoom Userdaten schickt. Motherboard legte auf der Webseite ein Testkonto an, um die Datenweitergabe genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei fand das Magazin heraus, dass Zoom verschiedene Tracking-, Marketing- und Analysedienste nutzt, um Userdaten weiterzugeben. Darunter sind unter anderem Tag Manager, Doubleclick, Google Analytics, Hotjar, Yahoo Advertising und Wootric.

Fazit

Erst kürzlich hatte die US-Bürgerrechtsorganisation EFF kritisiert, dass Administratoren bei Zoom die Aufmerksamkeit von Teilnehmern überprüfen können. Dabei können sie sich beispielsweise benachrichtigen lassen, wenn das Zoom-Fenster 30 Sekunden lang nicht im Vordergrund stand – zum Beispiel, weil User ein anderes Programm wie einen Browser verwenden.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gehackt: E-Commerce-Plattform liefert Malware aus Volusion ist eine E-Commerce-Plattform mit über 20.000 Kunden. Unternehmen können dort ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen. Unbekannte haben auf der Pl...
Weiterlesen...
WhatsApp: Ultimatum für Zustimmung zu AGB erneut korrigiert Am 15. Mai sollte es so weit sein: Wer bis dahin nicht in die neuen Datenschutz-Richtlinien einwilligen würde, dem hatten die Betreiber des Messenger-Dienstes K...
Weiterlesen...
Elektronische Patientenakte: Bundesdatenschützer meldet Zweifel an Das gab es so noch nicht in Deutschland: Die Datenschutz-Beauftragten des Bundes und mehrerer Länder warnen vor der Umsetzung eines neuen Gesetzes. Das Patiente...
Weiterlesen...
Promi-Daten im Netz: Hacker veröffentlichen Informationen von 10 Millionen Hotelgästen Justin Bieber, Twitter-Chef Jack Dorsey und zahlreiche Beamte von US-Ministerien haben etwas gemeinsam: Sie alle waren in der Vergangenheit schon in einem MGM-R...
Weiterlesen...
DSGVO: Privatmann zahlt 2500,- Euro Strafe für offenen Email-Verteiler Nicht nur Unternehmen, Organisationen und Vereine können im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung belangt werden. In Sachsen-Anhalt musste nun ein notorischer ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support