Facebook: Daten von 267 Millionen Usern offen im Web

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Worum geht's?

Facebook ist erneut Opfer eines Daten-Hacks geworden. Das Tech-Unternehmen Comparitech und der Sicherheitsforscher Bob Diachenko fanden jetzt eine Datenbank im Netz, die Daten von 267 Millionen Facebook-Usern führte. Sie lag 2 Wochen lang auf einem ungeschützten Server. Welche Daten lagen offen im Netz? Und wie kamen die Kriminellen an die Daten?

Welche Userdaten führte die Datenbank?

Die Datenbank führte die Namen, Telefonnummern und die dazugehörige User-ID der Facebook-Nutzer. Die Daten lagen laut Diachenko seit dem 4. Dezember offen im Netz. Am 12. Dezember wurde die Datenbank in einem Hacker-Forum als Download gepostet. Diachenko und Comparitech entdeckten die Datenbank am 14. Dezember. Sie informierten umgehend den Internet-Service-Provider, der die IP-Adresse des Servers betreute. Seit dem 19. Dezember ist die Datenbank nicht mehr online.

Wie kamen die Kriminellen an die Userdaten?

Sicherheitsforscher Diachenko erklärte, dass die Kriminellen die Daten aus Facebooks Entwickler-API haben könnten – noch bevor Facebook die Suche nach Telefonnummern abgeschaltet hat. Denn: Bis dahin war es Angreifern möglich, über den Abgleich von User-Telefonnummern die dazugehörigen Facebook-Profile zu ermitteln. Im April 2018 hatte Facebook die Funktion im Rahmen des Cambridge-Analytica-Skandals offline genommen.

Alternativ könnten die Angreifer die Datensätze erhalten haben, indem sie öffentliche Facebook-Profile automatisch durchforstet haben. Denn: Zahlreiche User stellen ihre Profilinformationen offen einsehbar für jeden Nutzer zur Verfügung. Facebook hat den Vorfall bereits bestätigt. Das Netzwerk geht davon aus, dass die Kriminellen die Daten vor dem Abschalten der Telefonnummer-Suchfunktion gesammelt haben.

Diese User sind betroffen

Comparitech und Diachenko geben an, dass die vom Hack betroffenen User vorwiegend aus den USA stammen. Der Angriff selbst soll jedoch auf vietnamesische Hacker hindeuten. Das verrieten die Spracheinstellungen auf dem Datenbankserver.

Diese Gefahr geht vom Datenhack aus

Die Angreifer könnten die gesammelten Telefonnummern für SIM-Swapping oder Phishing per SMS verwenden. Facebook-User sollten daher auf verdächtige Text-Nachrichten achten. Selbst, wenn der Absender den Namen oder andere grundlegende Informationen kennt, könnte die Nachricht von Betrügern stammen.

Fazit

Erst im September fand TechCrunch eine Facebook-Datenbank, die 419 Millionen Userdaten führte. Unter anderem waren in der Datenbank Telefonnummern, Namen, Staatsangehörigkeit, Geschlecht und User-ID zu finden. Die betroffenen Nutzer kamen aus den USA, Vietnam und Großbritannien.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: US-Handelsbehörde darf auf Zerschlagung des Konzerns klagen
Weiterlesen...
Neuer Datenschutz bei Apple: Facebook droht Nutzern mit Gebühren  
Weiterlesen...
Facebook: Trotz EuGH-Verbot werden Nutzerdaten in USA abgeführt
Weiterlesen...
Facebook & Co.: Dürfen private Nachrichten veröffentlicht werden?
Weiterlesen...
WhatsApp: Nutzer müssen Datenweitergabe an Facebook zustimmen
Weiterlesen...
Kampf um Nutzerdaten: Facebook schaltet Info-Banner auf iPhones
Weiterlesen...
DSGVO: Facebooks Datennutzung erneut Fall für den EuGH
Weiterlesen...
Klarnamenpflicht: OLG erklärt Facebook-Vorschrift für rechtmäßig
Weiterlesen...
Facebook: Darf der Gruppenadministrator vom Gründer gelöscht werden?
Weiterlesen...
Facebook: Irische Aufsichtsbehörde unterstützte Tricks zur DSGVO-Umgehung
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support