WhatsApp: Nutzer müssen Datenweitergabe an Facebook zustimmen

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Die Zeit läuft. Wer weiterhin über den beliebtesten Messenger der Welt kommunizieren will, muss bis zum 8. Februar neuen Nutzungsbedingungen zustimmen. Dazu gehört auch der Transfer von WhatsApp-Daten an den Mutterkonzern Facebook. Betroffen sind unter anderem Telefonnummern und IP-Adressen. Und zwar auch von solchen App-Nutzern, die gar keinen Facebook-Account besitzen.

Erzwungene Entscheidung

Wer in diesen Tagen die Smartphone-Anwendung von WhatsApp öffnet, gelangt zunächst zu einem Info-Fenster. Hier wird auf die neuen Richtlinien hingewiesen und zu weiteren Informationen verlinkt. Noch können Nutzer über die Schaltfläche „Jetzt nicht“ zu ihren Chatverläufen gelangen. Ab 8. Februar allerdings ist das nicht mehr möglich. Wer alte Nachrichten lesen oder neue verfassen will, muss dann mit einem Klick auf „Zustimmen“ in die neuen Nutzungsbedingungen einwilligen. Dabei verdienen vor allem die Änderungen beim Datenschutz Beachtung. Sie erleichtern dem Zuckerberg-Imperium die Verarbeitung von sensiblen Informationen für seine anderen Dienste.

Opt-Out bald unmöglich

Dass das soziale Medium in großem Umfang Daten von Internet-Nutzern sammelt, ist nicht neu. Datenschützer warnten deshalb auch bisher schon vor dem Download der Anwendung: Die Nutzung auf einem geschäftlich genutzten Smartphone verstößt gegen die DSGVO. Bisher allerdings war es WhatsApp-Nutzern noch möglich, durch Änderungen der Voreinstellungen die Weitergabe von Informationen einzugrenzen. In der neuen WhatsApp-Richtlinie heißt es nun aber: „Als Teil der Facebook-Unternehmen erhält WhatsApp Informationen von und teilt Informationen mit den Facebook-Unternehmen (…) um dein Werbeanzeigen- und Produkterlebnis hinsichtlich Produkten von Facebook-Unternehmen zu verbessern.“

USA: Forderungen nach Zerschlagung

Erst vor wenigen Wochen hatte die US-Kartellbehörde, die Federal Trade Commission (kurz: FTC) gefordert, dass WhatsApp und Instagram von Facebook abgelöst werden müssten. Mit Unterstützung der General-Staatsanwälte von über 40 Bundesstaaten verklagte sie den Konzern wegen illegaler Monopolbildung. Mit rechtswidrigen Mitteln habe Facebook die potenziellen Konkurrenten aufgekauft und verhindere nun einen fairen Wettbewerb auf dem Markt der sozialen Medien. Die Leidtragenden seien Verbraucher, Werbetreibende und Drittanbieter von Smartphone-Apps. Die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp allerdings könnten eine Loslösung von Facebook noch schwieriger machen.

Fazit

Noch immer ist WhatsApp weltweit der am meisten verbreitete Messenger. Auch in Deutschland chatten über die Anwendung jeden Tag rund 58 Millionen Menschen. Die hohen Nutzerzahlen erschweren den Wechsel zu alternativen Anbietern. Nun also soll die schon lange kritisierte Verzahnung mit Datenkrake Facebook noch stärker werden. Ob sich die Fans des Dienstes davon beeinflussen lassen, bleibt abzuwarten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook-Algorithmus: Verzerrungsystem macht Täuschung unmöglich Erkennungsalgorithmen sollen nicht nur auf Facebook eine Gesichtserkennung möglich machen. Problematisch ist dies immer dann, wenn gleichzeitig ein Missbrauch b...
Weiterlesen...
Fake News: Facebook lässt Lügen von Politikern zu Desinformationen sind in sozialen Netzwerken ein Problem. Facebook, Twitter und Co. können kaum jeden Post auf seine Wahrheit hin überprüfen. Dennoch bemühen si...
Weiterlesen...
Hate Speech: Facebook Post über Angela Merkel und Flüchtlinge Ein User hatte im Frühjahr 2018 bei Facebook einen Post veröffentlicht. Dieser hatte Angela Merkel angegriffen und Flüchtlinge als kriminell, mordend und vergew...
Weiterlesen...
Facebook: Tool lässt Datenweitergabe durch Dritte kontrollieren Facebook sammelt nicht nur Daten, wenn User direkt auf der Social-Media-Plattform interagieren. Das Netzwerk erhält auch zahlreiche Daten von Dritten. Ein neues...
Weiterlesen...
Zerschlagung von Facebook: So würde Zuckerberg reagieren Elizabeth Warren bewirbt sich derzeit für die US-Präsidentschaftskandidatur. Kommt sie an die Macht, will sie große Tech-Konzerne wie Facebook aufspalten. Dabei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support