Kampf um Nutzerdaten: Facebook schaltet Info-Banner auf iPhones

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

In der Auseinandersetzung mit Apple geht der Zuckerberg-Konzern nun in die Offensive. Wer das soziale Netzwerk auf iOS-Geräten nutzt, soll bald mit einem bildschirmfüllenden Hinweis konfrontiert sein. Darin werden die Vorteile personalisierter Anzeigen für Verbraucher und Werbetreibende beschrieben. Das Ziel: Die Empfänger sollen in die Verarbeitung ihrer Daten durch Facebook-Anwendungen aktiv einwilligen.

Apple will mehr Datenschutz

Der Streit zwischen den beiden Branchen-Riesen schwelt schon seit Monaten. Genauer gesagt: seit Apple im vergangenen Sommer angekündigt hat, die Voreinstellungen zur Privatsphäre zu verändern. Daten sollen künftig nur noch von solchen Apps verarbeitet werden dürfen, denen Nutzer das ausdrücklich gestatten. Bisher läuft es genau andersherum: Wer sich vor geräteübergreifendem Tracking schützen will, muss mühsam die Einstellungs-Optionen durchsuchen und voreingestellte Häkchen entfernen.

Facebook braucht Nutzerdaten

Wie viele iPhone-Besitzer Facebook den Datenzugriff erlauben werden, weiß niemand. Klar ist aber: Die große Stärke des sozialen Mediums liegt darin, kleinen und mittelgroßen Unternehmen eine genau zugeschnittene Zielgruppe für ihre Anzeigen zur Verfügung zu stellen. Berücksichtigt werden nicht nur Größen wie Alter und Geschlecht, sondern auch ganz spezifische Interessen, ermittelt anhand des Klickverhaltens der Nutzer. Damit dieses Targeting weiterhin funktioniert, ist man also auf die Einwilligung der Apple-Fans angewiesen.

Vorteile personalisierter Werbung

Mit unübersehbaren Hinweis-Seiten will Facebook nun User mit iOS-Geräten über die Konsequenzen der anstehenden Entscheidung informieren. Erklärt wird beispielsweise, dass ein „Nein“ zur Datennutzung nicht generell vor Werbung schützt. Wer allerdings der Verarbeitung zustimmt, sieht hauptsächlich solche Anzeigen, die den persönlichen Interessen entsprechen. Darüber hinaus unterstütze das Facebook-System vor allem kleine und mittelgroße Unternehmer. Eine Zustimmung helfe also auch den Hauptbetroffenen der corona-bedingten Wirtschaftskrise.

Fazit

Im Dezember hatte Facebook bereits mit riesigen Anzeigen in den großen amerikanischen Tageszeitungen für seine Interessen geworben. Die Apple-Initiative für mehr Privatsphäre bedeute das Ende für kleine Werbekunden wie beispielsweise Blogbetreiber. Apple-Chef Tim Cook hatte das zurückgewiesen: Facebook könne seine Nutzer ja von seinem Konzept überzeugen. Wie erfolgreich man damit sein kann, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
WhatsApp/Facebook: EU-Datenschützer verzichten auf Regulierung des Datenaustauschs
Weiterlesen...
Facebook: Wurden Werbekunden über die Reichweite ihrer Anzeigen getäuscht?
Weiterlesen...
EuGH-Urteil: Webseitenbetreiber sind für Datensammlung über Social Plugins mitverantwortlich
Weiterlesen...
Facebook: Widerstand gegen EuGH-Urteil
Weiterlesen...
OLG-Urteil: Meinungsfreiheit wichtiger als Facebook-Grundsätze
Weiterlesen...
Facebook: Daten von 267 Millionen Usern offen im Web
Weiterlesen...
Facebook: Trotz EuGH-Verbot werden Nutzerdaten in USA abgeführt
Weiterlesen...
Löschpflicht: Renate Künast geht in Grundsatzprozess gegen Facebook vor
Weiterlesen...
Neuer Datenschutz bei Apple: Facebook droht Nutzern mit Gebühren  
Weiterlesen...
Facebook: US-Handelsbehörde darf auf Zerschlagung des Konzerns klagen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support