Anzeige

Widerrufsrecht bei eBay-Auktionen

(3 Bewertungen, 4.00 von 5)

Über die Frage, ob Käufern bei Geschäften über Auktionsplattformen wie eBay ein Widerrufsrecht zusteht, wurde lange Zeit gerichtlich und außergerichtlich gestritten. Die Beantwortung dieser Frage hat immense Auswirkungen auf die Rechte der Käufer und die Pflichten der Verkäufer bei eBay. Nun hat das oberste deutsche Zivilgericht, der Bundesgerichtshof (BGH), diese Streitfrage entschieden.

Achtung! Dieser Beitrag ist veraltet! Ausführungen zum aktuellen Widerrufsrecht 2014 finden Sie in unserem neuen Beitrag "Neues Widerrufsrecht 2014: Was Shopbetreiber und eBay-Händler wissen müssen".

Rechtlicher Hintergrund

Der juristische Hintergrund dieser oft diskutierten Frage findet sich in den Regelungen des so genannten Fernabsatzgesetzes. Dieses wurde im Zuge der letzten Schuldrechtsreform im Jahre 2002 in das Bürgerliche Gesetzbuch integriert und ist nun in den §§ 312b ff BGB zu finden. Grundsätzlich steht dem Käufer bei Verträgen, die über so genannte Fernkommunikationsmittel wie Internet oder Telefon geschlossen werden, ein Widerrufsrecht zu. Dieses Widerrufsrecht besteht unabhängig vom Vorliegen bestimmter Gründe wie mangelhafter oder falsch gelieferter Ware. Voraussetzung ist aber, dass ein Verbraucher mit einem Unternehmer einen Vertrag schließt. Zudem ist das Widerrufsrecht auf bestimmte Vertragstypen wie Kaufverträge über bewegliche Sachen oder die Erbringung von Dienstleistungen beschränkt. In § 312d Abs.1 Satz 1 BGB heißt es dazu: “Dem Verbraucher steht bei einem Fernabsatzvertrag ein Widerrufsrecht ... zu“.

Anzeige

Ausgeschlossen von diesem Widerrufsrecht sind aber nach § 312d Abs.4 Nr.5 BGB Verträge, die in Form einer Versteigerung geschlossen werden. Ordnet man nun Verträge, die über Online-Auktionsportale wie eBay geschlossen werden, den Versteigerungen zu, steht den Verbrauchern kein Widerrufsrecht zu. Wenn diese Verträge juristisch nicht als Versteigerungen nach § 156 BGB gewertet werden, besteht hingegen ein Widerrufsrecht für Verbraucher.

Bisher war die Mehrzahl der Gerichte jedoch der Auffassung, dass es sich bei Internet-Auktionen nicht um echte Versteigerungen im Sinne des BGB handelt. Je nach Ausgestaltung der jeweiligen Auktionen ging man von einem regulären Kauf- oder Dienstleistungsvertrag aus bzw. von Verträgen, die gegen Höchstgebot geschlossen werden.

Auch in der vom BGH zu entscheidenden Sache hatten die Vorinstanzen die Klage Verkäufers auf Kaufpreiszahlung abgewiesen und dem Käufer ein Widerrufsrecht zugebilligt.

Die Entscheidung des BGH

Vorliegend ging es um den Kauf eines Diamantarmbandes, welches ein Verbraucher über die Seiten von eBay bei einem Schmuckhändler erworben hatte. Der Käufer wollte das Armband jedoch nicht bezahlen und machte von dem ihm seiner Meinung nach zustehenden Widerrufsrecht Gebrauch. Der Verkäufer verlangte die Bezahlung des Armbandes mit dem Argument, dass es sich bei derartigen Rechtsgeschäften um eine Versteigerung handeln würde. Für Versteigerungen sei ein Widerrufsrecht gesetzlich jedoch ausgeschlossen.

Anzeige

Der Bundesgerichtshof hat in dem Urteil (Az.: VIII ZR 375/03) klargestellt, dass die Regeln des Fernabsatzrechtes auch fürVerträge gelten, die über Auktionsplattformen wie eBay geschlossen werden. Damit besteht für den Fall, dass ein Verbraucher mit einem Unternehmer einen Vertrag schließt, in der Regel ein Widerrufsrecht. Der Käufer kann sich ohne Angabe von Gründen vom Vertrag lösen. Der Kunde kann die Ware also auch dann zurücksenden, wenn diese völlig in Ordnung ist und keine Mängel aufweist.

Die Rechtsprechung ist in den vergangenen Jahren bereits in einer Reihe von Urteilen überwiegend davon ausgegangen, dass die fernabsatzrechtlichen Regelungen (§§ 312b ff BGB) uneingeschränkt auf derartige Verträge anzuwenden sind und hier keine Versteigerung im Sinne des § 156 BGB vorliegt. Dazu fehlt es unter anderem am Zuschlag, durch den bei echten Versteigerungen der Vertrag zustande kommt. Im Falle von Online-Auktionen handelt es sich entweder um reguläre Kaufverträge (bei Verkauf zu einem Festpreis, „Sofort-Kauf“) oder um Kaufverträge, die gegen Höchstgebot geschlossen werden. Der BGH begründete die verbraucherfreundliche Entscheidung damit, dass auch im Falle von Internetauktionen dem Verbraucher die Chance gegeben werden muss, die Ware zu prüfen, bevor er rechtlich vollends vertraglich gebunden wird.

Auswirkungen für eBay-Händler im Bereich Business-to-Customer (B2C)

Gerade kleinere Unternehmen sind durch diese Entscheidung in vielfacher Weise betroffen. Der BGH hat mit dieser Entscheidung nicht nur entschieden, dass den Verbrauchern ein Widerrufsrecht zusteht. Mit der Klarstellung, dass hier keine echte Versteigerung vorliegt, muss jeder Unternehmer umfangreichen Informations- und Belehrungspflichten beim Handel auf eBay nachkommen. Wenn der Verkäufer den Kunden nicht ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht belehrt, verlängert sich das Widerrufsrecht unter Umstände auf einen Monat oder besteht sogar zeitlich nahezu unbegrenzt. Der Kunde könnte also auch nach 2 Jahren den Vertrag widerrufen, der Verkäufer müsste dann die Ware entgegen nehmen und den Kaufpreis zurückzahlen.

Zudem kommen auf viele Verkäufer nun erhöhte Kosten zu, da die anfallenden Rücksendekosten in der Regel vom Verkäufer getragen werden müssen. Verkäufer auf eBay sollten sich also spätestens jetzt Gedanken darüber machen, wie Sie dieses Kostenrisiko, etwa durch Verwendung entsprechender Klauseln in allgemeinen Geschäftsbedingungen, vermeiden können.

Auswirkungen für Privatverkäufe und eBay-Händler im Bereich Business-to-Business (B2B)

Auf Geschäfte zwischen Verbrauchern (Privatverkauf) hat das Urteil ebenso wenig Auswirkungen wie auf Geschäfte zwischen Unternehmern, da die Fernabsatzregelungen ausschließlich dann gelten, wenn ein Verbraucher mit einem Unternehmer Verträge abschließt.

Hochgradig umstritten ist jedoch weiterhin, wie die Abgrenzung privater Geschäfte von gewerblichen oder selbständigen Geschäften auf eBay vorgenommen werden soll. In der anwaltlichen Beratungspraxis sind Mandanten häufig der Meinung, dass Sie lediglich als Privatpersonen auf den Seiten von eBay tätig sind. Dies ist jedoch häufig ein Irrtum. Eine große Zahl vermeintlich „privater“ Anbieter unterliegt in der Praxis unabhängig von der eigenen Einschätzung ebenfalls den gesetzlichen Regelungen für Unternehmer, verbunden mit allen sich daraus ergebenen Pflichten.

Fazit:

Für viele Verkäufer ist es nun wichtig, die allgemeinen Geschäftsbedingungen anzupassen. Nur durch entsprechende Formulierungen in AGB können im Falle eines Widerrufs entstehende zusätzliche Kosten für die Rücksendung der Ware dem Käufer auferlegt werden.

Die vollständige und ordnungsgemäße Erfüllung der zahlreichen vorgeschriebenen Informations- und Belehrungspflichten ist zudem erforderlich, um nicht von der Konkurrenz kostenpflichtig abgemahnt zu werden. Die ohnehin stetig steigende Anzahl derartiger wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen wegen Verstößen gegen Belehrungs- und Informationspflichten bei eBay wird noch zunehmen, da nun feststeht, dass Unternehmer nun ohne Ausnahme über das Widerrufsrecht belehren müssen.

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Onlineshops: Neues Muster der Widerrufsbelehrung darf nicht ohne Anpassungen genutzt werden Das zum 11.06.2010 in Kraft tretende Widerrufsrecht bringt für Händler viele Vorteile. So ist es nun beispielsweise möglich, auch bei eBay mit einer 14tägigen W...
Weiterlesen...
Existenzgründung: Welche Unternehmensform ist für Existenzgründer und Startups die Richtige? Die Frage der Unternehmensform hat in mehreren Bereichen Auswirkungen auf die Tätigkeit als selbstständiger Unternehmer. Zum einen auf die Frage der Haftung, zu...
Weiterlesen...
Quelle-Insolvenz: Otto kauft Markenrechte an „Quelle“ Der Ausverkauf des insolventen Versandhauses Quelle ist in vollem Gange. Nicht nur Waren, die noch auf Lager sind, werden verkauft. Insbesondere auch die Marken...
Weiterlesen...
Markenrecht: Ist die Nutzung einer fremden ASIN-Nummern bei Amazon erlaubt? Amazon dient als Plattform unzähligen Händlern zum Verkauf ihrer Produkte. Bei Amazon gibt es zur Produktkennzeichnung die sogenannte ASIN-Nummer. Das Landger...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss ein Einzelunternehmer ins Impressum schreiben? Nur ausschließlich private Webseiten sind von der Impressumspflicht ausgenommen. Die Pflicht, auf der eigenen Website ein Impressum verfügbar zu machen, trifft ...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.