Fake Shops: Neues Online-Tool findet betrügerische Seiten im Netz

(3 Bewertungen, 4.67 von 5)

Worum geht's?

Mit wenigen Klicks können Nutzerinnen und Nutzer jetzt Internet-Shops auf deren Seriosität überprüfen. Möglich macht das ein Programm der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, bei dem künstliche Intelligenz zum Einsatz kommt. Sie sucht im Web permanent nach Angeboten mit typischen Fake-Shop-Kennzeichen. Wer hier eine Internetadresse eingibt, erhält innerhalb von Sekunden genauere Informationen.

Zu günstig, um wahr zu sein?

Fast 3000 Personen haben den Verbraucherzentralen im Kalenderjahr 2021 Probleme mit betrügerischen Shops gemeldet. Das sind dreimal so viele, wie noch im Jahr davor. Auf der Suche nach besonders preiswerten Angeboten oder vergriffenen Artikeln landen immer häufiger Menschen auf täuschend echt aussehenden Verkaufsseiten. Hier verspricht man ihnen die Lieferung der begehrten Konsumgüter nach Zahlung per Vorkasse. Tatsächlich kommt dann völlig minderwertige oder gar keine Ware an.

Scan verdächtiger Merkmale

Die Seite www.fakeshop-finder.nrw will Käuferinnen und Käufer vor derartigen Erfahrungen schützen. Dazu müssen sie lediglich die Adresse des fraglichen Stores in die Suchzeile eingeben. Das Tool der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen überprüft daraufhin zunächst, ob die Adresse bereits auf bekannten Fake-Shop-Listen gemeldet wurde. Ist das nicht der Fall, scannt das Programm die eingegebene Präsenz nach typischen Merkmalen unseriöser Webseiten. So sucht der Fake-Shop-Finder beispielsweise nach Impressum und Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und überprüft gegebenenfalls, ob die gefundenen Angaben plausibel sind. Die KI erfasst außerdem, seit wann und wo die Domain gehostet wird. Schließlich sucht sie noch nach Gütesiegeln und scannt Bewertungsportale, ob dort bereits Erfahrungsberichte für die Seite vorliegen. Innerhalb von maximal einer Minute ist das Ergebnis verfügbar.

Auswertung nach Ampel-Prinzip

Im besten Fall springt die Ampel des Programms auf Grün. Das bedeutet: Die gesuchte Internet-Adresse steht auf der „Weißen Liste“ von Shops, die bisher nicht negativ aufgefallen sind. Details dazu werden mit dem Resultat aufgelistet. Gleichzeitig erhalten Käuferinnen und Käufer den Rat, auch bei dieser Seite eine sichere Zahlungsmethode zu verwenden. Ebenso sollten die Bedingungen einer Rücksendung noch einmal genau überprüft werden.

Gelb birgt Risiko, Rot heißt Stop!

Bei einem „gelben“ Ergebnis ist Vorsicht geboten. Zwar hat die KI in diesem Fall keine der typischen Fake-Shop-Anzeichen gefunden. Die Seite ist aber auch nicht als vertrauenswürdig registriert worden. Vor einer Bestellung wird Interessierten deshalb geraten, selbst noch einmal Impressum, Widerrufsbedingungen und andere Faktoren zu überprüfen. Liegen hingegen Anzeichen für ein betrügerisches Angebot vor, springt die Ampel des Fake-Shop-Finders auf Rot und listet die relevanten Merkmale auf. Eine klare Warnung. Wer hier dennoch bestellen möchte, kann das selbstverständlich tun, sollte sich den Shop und die Angebote aber noch einmal ganz genau ansehen. 

 

Fazit

Mit dem Fake-Shop-Finder hat die Verbraucherzentrale ein leicht zu nutzendes Abfrage-Tool für den Kauf im Internet geschaffen. Und je häufiger das Programm genutzt wird, umso schneller wächst die Datenbank der als zuverlässig erkannten Adressen. Damit lässt sich beim Online-Shopping noch immer nicht jegliches Risiko ausschließen. Gerade weniger erfahrene Nutzerinnen und Nutzer allerdings können die Gefahr durch Nutzung von „grün“ gelisteten Angeboten minimieren.

Probieren Sie es direkt aus -> www.fakeshop-finder.nrw


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Das neue Wettbewerbsrecht: neue Stolperfallen für Shop-Betreiber
Weiterlesen...
AGB für Ihren Online Shop: So starten Sie 2022 erfolgreich durch und werden nicht abgemahnt
Weiterlesen...
Die 10 häufigsten Fehler bei der Eröffnung eines Online-Shops
Weiterlesen...
Die DSGVO und Online Shops: Was Händler jetzt konkret tun müssen
Weiterlesen...
Was Online Shop Betreiber zum Thema Gutscheine und Rabattcodes wissen müssen
Weiterlesen...
Neues Widerrufsrecht: Annahmeverweigerung gilt nicht mehr als Widerruf
Weiterlesen...
Shop-Software: Rechtliche Voraussetzungen für den Praxiseinsatz
Weiterlesen...
Rechnungen, Gutscheine, Anzahlungen: Das müssen Unternehmer zur Mehrwertsteuersatz-Senkung wissen
Weiterlesen...
Digitale Produkte verkaufen: Das ändert sich bei AGB & Co.
Weiterlesen...
Ausschluss des Widerrufsrechts bei Online-Shops
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support