eBay - Erklärungsirrtum, Anfechtung und Vertrauensschutz

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Grundsätzlich ist es für einen Anbieter von Waren auf der Auktionsplattform eBay möglich, sein abgegebenes Angebot zurückzuziehen und die Auktion vorzeitig zu beenden. Allerdings bleibt die abgegebene Willenserklärung zum Abschluss eines Kaufvertrages zunächst bestehen. Der Vertrag bleibt gültig, bis die Anfechtung erklärt und ein entsprechender Anfechtungsgrund vorgebracht wurde. In einem solchen Fall hatte nun das LG Berlin (Az.: 31 O 270/05, Urteil vom 15.05.2007) zu entscheiden.

Anzeige

Konkret ging es um die vorzeitige Beendigung einer Auktion beim Verkauf eines Flugzeuges durch "verklicken". Der Anfechtende wollte das Angebot beenden und alle eingegangenen Gebote streichen. Stattdessen klickte er auf den Befehl "Auktion zum Höchstgebot beenden". Dieses "verklicken" stellt nach Ansicht des Gerichts einen Erklärungsirrtum im Sinne des § 119 Abs. 1 Fall 2 BGB dar. Da der Anfechtende die Anfechtungserklärung, eine empfangsbedürftige und formfreie Willenserklärung, der anderen Partei per eMail zukommen ließ, wurde die Anfechtung auch rechtswirksam erklärt. Zudem erfolgte sie ohne schuldhaftes Verzögern nach dem Bemerken des Irrtums, also unverzüglich.

Jedoch muss sich der Anfechtende aus Gründen der Rechtssicherheit und des Vertrauensschutzes trotzdem am geschlossenen Vertrag festhalten lassen. Hierzu führt das Gericht aus: "Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn sich der Anfechtungsgegner bereit erklärt, die Erklärung gelten zu lassen, die der Anfechtende ohne seinen Irrtum abgegeben hätte. (...) Wird die Anfechtung zugelassen, obwohl der Anfechtungsgegner den Anfechtenden an seiner ursprünglich gewollten Erklärung festhalten will, besteht eine große Gefahr für die Rechtssicherheit. Dem Anfechtenden würde auf der Grundlage seiner Behauptung, er habe sich versprochen, verschrieben, vergriffen oder verklickt, deren Darlegung und Beweis in der Regel leicht gelingt, die Loslösung sowohl von dem Erklärten als auch von dem Gewollten ermöglicht. Nach der herrschenden Lehre soll der Anfechtende daher an seinem wirklichen Willen festgehalten werden." Und weiter: "Hätte der Beklagte die Internetauktion durch "richtiges" Klicken unter Berufung auf die eBay-Grundsätze vorzeitig beendet und die bis dahin abgegebenen Gebote gestrichen, hätte dies die Wirksamkeit seines zuvor abgegebenen Angebots nicht berührt."

In den eBay-Grundsätzen sind unter anderem folgende Gründe für die vorzeitige Beendigung einer Auktion vorgesehen: Irrtum über die Beschaffenheit der Ware oder eine zwischenzeitliche Verschlechterung des Zustandes einer Ware. § 9 Nr. 3 der AGB von eBay sieht vor, dass bei einer vorzeitigen Beendigung der Online-Versteigerung, unter den genannten Voraussetzungen, der Vertrag mit dem zu diesem Zeitpunkt Höchstbietenden zustande kommt. Nach dem Gesetz kann man sich dabei nur von einer Willenserklärung lösen, wenn ein Anfechtungsgrund vorliegt und die Anfechtung erklärt wird (§ 130 Abs. 1 Satz 2 BGB).

Fazit:
Die Entscheidung des LG Berlin bestätigt frühere Gerichtsentscheidungen. Wer im Rahmen von Online-Auktionen als Käufer oder Verkäufer vom Vertrag zurücktreten oder das eingestellte Angebot beenden will, sollte einen spezialisierten Rechtsanwalt kontaktieren um kostenintensiven rechtlichen Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Online-Auktionen, AGB und Vertrag: Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay: Wie hoch liegt der Streitwert für ein geklautes Produktfoto auf eBay? Zur Veranschaulichung von Angeboten auf der Auktionsplattform eBay bedienen sich Verkäufer oftmals der Möglichkeit, ihre Verkaufsobjekte mit Produktbildern zu...
Weiterlesen...
eBay: Rufausnutzung, wenn Markenartikel bei Kombinationsangeboten nur Beigabe ist Mit der Frage, ob die Nennung der geschützten Marke "Stihl", die für Motorsägen und Motoröl verwendet wird, in Kombinationsangeboten auf eBay zur Verbesserung d...
Weiterlesen...
Autoverkauf: Werbung “Navigationssystem mit Kartendarstellung” nur bei Original-Navi zulässig Mit der Frage, ob ein PKW durch einen Händler im Internet mit den Worten “Navigationssystem mit Kartendarstellung” beworben werden darf, hat sich jüngst das Lan...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Keine Begrenzung der Abmahnkosten bei privaten eBay-Verkauf Seit Oktober 2013 ist nun schon das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken in Kraft, welches u.a. die Kosten für Abmahnungen in Filesharing-Fällen begrenzt...
Weiterlesen...
eBay: Ist die Bewertung „Vorsicht lieber woanders kaufen!“ erlaubt? Nach dem Kauf eines Artikels auf der Auktionsplattform eBay ist es möglich, den Käufer bzw. den Verkäufer der Ware zu bewerten. Neben der Abgabe von Bewertung...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support