Hilferuf: Amazon sucht Unterstützung beim Kampf gegen gefälschte Bewertungen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Immer mehr Hersteller und Händler setzen auf bezahlte Rezensionen, um die Nachfrage auf Amazon anzukurbeln. Im Kampf gegen solche Fake Reviews will der weltgrößte Onlinehändler nun auch Facebook und andere soziale Medien in die Pflicht nehmen. Auf ihren Plattformen nämlich organisieren sich Auftraggeber und Verfasser gefälschter Lobeshymnen in einschlägigen Gruppen.

Anzeige

 

Amazon: „Ein branchenweiter Kampf“

In einem längeren Blogpost beschreibt Amazon jetzt seinen Einsatz für vertrauenswürdige Kundenbewertungen. Unermüdliche setze man Manpower ein und investiere in intelligente Softwarelösungen. So sei es immerhin gelungen, im Jahr 2020 über 200 Millionen Fake Reviews noch vor deren Veröffentlichung abzufangen. Allein: Es reicht nicht, zumal Hersteller und Händler immer häufiger auf organisierte Gruppen in den sozialen Medien zurückgreifen. Manche suchen hier selbst, andere greifen auf die Dienste von Vermittlern zurück. Wie das vor sich geht, ist den findigen Amazon-Detektiven wohl bekannt. Für ein rechtzeitiges Eingreifen allerdings ist man auf die Unterstützung der Plattformen angewiesen.

 

Social-Media-Gruppen für Fake-Rezensionen

Denn der Markt wächst in rasantem Tempo. Im ersten Quartal 2020 habe man 300 Gruppen wegen Missbrauchsverdacht an die Betreiber der Netzwerke gemeldet. Ein Jahr später seien es im gleichen Zeitraum bereits mehr als 1000 gewesen. Dabei reagierten die Ansprechpartner inzwischen deutlich schneller. 2020 habe es noch durchschnittlich 45 Tage gedauert, bis eine gemeldete Gruppe geschlossen worden sei. Mittlerweile habe man die Reaktionszeit auf erstaunliche fünf Tage reduzieren können. Ein enormer Fortschritt, so Amazon. Aber um Verbraucher zuverlässig vor Manipulation und Betrug zu schützen, müssten weitere Maßnahmen ergriffen werden.

 

„Mehr Zusammenarbeit nötig“

So sollten die Plattform-Betreiber ebenfalls in proaktive Kontrollen investieren, um potenziell betrügerische Bewertungsgruppen aufzuspüren – und zwar noch bevor eine entsprechende Meldung der Amazon-Ermittler eingegangen ist. Das liege auch im Interesse der sozialen Medien. Fake Reviews führten Verbraucher in die Irre, verfälschten den Wettbewerb und förderten Schattenwirtschaften. Der branchenweite Kampf gegen die Machenschaften sei nur gemeinsam zu gewinnen. Auch von Verbraucherschutz-Organisationen in aller Welt brauche man deshalb noch mehr Unterstützung.

 

Fazit

„Wir wissen, dass wir nicht perfekt sind“, heißt es in dem Amazon-Blogbeitrag. Schon bisher habt man auch auf die Unterstützung von Kunden und Händlern gesetzt, um falsche Rezensionen aufzuspüren. Nun geht man gezielt die sozialen Medien an. Sie sollen selbst verhindern, dass in Gruppen Fake Reviews angeboten und nachgefragt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Pakete aus dem Nicht-EU-Ausland: 22-Euro-Steuerfreigrenze fällt weg Händler aus Fernost können Ware bis 22 Euro ohne Umsatzsteuer in Deutschland einführen. Das stellt deutsche Händler vor ein Problem. Sie müssen Umsatzsteuer zah...
Weiterlesen...
Verbraucherschützer: Online-Plattformen müssen mehr Verantwortung übernehmen Marktplätze und Vergleichsportale bieten Händlern einen unkomplizierten Kanal, ihre Ware einer großen Zahl von Usern präsentieren zu können. Kommt es dabei jedo...
Weiterlesen...
Gewährleistung beim Onlinekauf: Verbraucher müssen sperrige Güter nicht zurückschicken Wenn die bestellte Doppelbettmatratze oder der Wäschetrockner Mängel aufweisen, ist das für Kunden und Händler gleichermaßen ärgerlich. Denn eine Rücksendung is...
Weiterlesen...
Sammelklage: Gibt es sie nun auch in Deutschland? Unfaire kommerzielle Praktiken im Netz: In den USA wehren sich Verbraucher dagegen mit einer Musterfeststellungsklage. Die Europäische Union möchte den Verbrauc...
Weiterlesen...
eBay: Händler können jetzt externe Links setzen Händler müssen sich auf Marktplätzen stets einer Reihe von Regeln unterwerfen, um ihre Angebote präsentieren zu können. Bei eBay gehört es beispielsweise dazu, ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support