WhatsApp-Verbot: Continental AG untersagt Nutzung auf Diensthandys

(5 Bewertungen, 4.40 von 5)

Die DSGVO zeigt erste Konsequenzen für die beiden Messenger WhatsApp und Snapchat. Die 235.000 Angestellten des deutschen Auto-Zulieferers Continental dürfen beide Dienste ab sofort nicht mehr auf Firmengeräten nutzen. Stattdessen soll auf „sichere, verfügbare Alternativen“ zurückgegriffen werden. Der börsennotierte Konzern will so die persönlichen Daten von Kunden und eigenem Personal schützen.

Anzeige

DSGVO-konforme Messenger gefordert

Während Verbraucherschützer und Juristen noch über die Zulässigkeit der WhatsApp-Richtlinien diskutieren, hat die weltweit tätige Continental AG Fakten geschaffen. Das Unternehmen will nicht länger die Verantwortung für die Datenschutzdefizite von Smartphone-Anwendungen übernehmen. Das Hauptproblem sieht man bei der Nutzung der Adressbücher. Sowohl WhatsApp als auch Snapchat greifen schon bei der Installation auf sämtliche gespeicherten Namen und Telefonnummern zu. Das heißt: Erfasst werden auch Dritte, die selbst gar nicht mit den Messengern kommunizieren. Eine Praxis, die aus Sicht der Continental nicht mit der DSGVO vereinbar ist.

Sicherheit im Straßen- und Datenverkehr

Neben der juristischen Verantwortung für die sensiblen Informationen geht es dabei auch um die eigene Glaubwürdigkeit. Die setzen nach Ansicht der Aktiengesellschaft immer mehr IT- und Softwareunternehmen durch laxe Handhabung des Datenschutzes aufs Spiel. Der Entwickler intelligenter Fahrsysteme wirbt selbst mit höchsten Sicherheitsstandards und dem ehrgeizigen Ziel „Null Unfälle im Straßenverkehr“. Eine ähnliche „Vision Zero“ erwartet man auch von Anbietern im Datenverkehr. Erst wenn WhatsApp und Snapchat diese Vorgaben erfüllen, kommen sie als Kommunikationssysteme für den Weltkonzern wieder in Frage.

Fazit:

Anstatt auf die juristische Klärung der Datenschutzfrage bei Messengern zu warten, ergreift der erste Weltkonzern nun praktische Maßnahmen. Dass auf den Unternehmens-Handys der Continental-Angestellten WhatsApp und Snapchat verboten sind, dürften die Internet-Riesen zwar kaum spüren. Sollten allerdings weitere Konzerne dem Beispiel folgen, muss man sich über den Umgang mit Nutzerdaten wohl doch noch einmal Gedanken machen.

Kommentare  
Lobo
+1 # Lobo 12.06.2018, 11:42 Uhr
Schön, dass mal jemand den Anfang macht. Eigentlich müsste man sich ja fragen, warum diese unnötigen Messenger überhaupt benutzt werden, von der betrieblichen Nutzung mal ganz abgesehen, die sich ja aus rechtlichen und moralischen Gründen ohnehin schon ausschließt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus
0 # Markus 12.06.2018, 12:53 Uhr
Wieso den Anfang. Es gibt einige Unternehmen, die schon immer WhatsApp verboten haben, da die Übermittlung der personenbezogenen Daten nicht erwünscht ist. Auch vor der neuen DSGVO hat WhatsApp unmittelbar nach der Installation alle Kontaktdaten auf die Server hochgeladen.
Ich würde eher sagen, Continental ist seiner Pflicht davor nicht nach gekommen und ist ein negatives Beispiel, wie man es nicht hätte machen dürfen.

Nur kenne ich es aus dem eigenen Unternehmen, dass sich Mitarbeiter nicht dran halten und WhatsApp installieren, obwohl es interne vergleichbare Tools gibt. Dies kann nur unterbunden werden, wenn die Handys überwacht (administriert) werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Titus
0 # Titus 12.06.2018, 15:36 Uhr
Für uns als Firma ist die Nutzung von Messengern einerseits unverzichtbar, andererseits sehen wir auch dieses Datenschutzproblem. Eigentlich unfassbar, dass WhatsApp hier keine Sanktionen bekommt.
Aber was sind denn nun die nun "sicheren, verfügbaren Alternativen" für eine Firma mit 40 Mitarbeitern?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Karl
+1 # Karl 12.06.2018, 17:10 Uhr
Meine Firma (groß, weltweit agierend) nutzt Threema Work
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Stefan Telfner
+1 # Stefan Telfner 12.06.2018, 22:41 Uhr
Signal ist aktuell in aller Munde, jedoch sehe ich bei Telegram eher den Vorteil .... kann auch frei im Browser genutzt werden und man erhält so Nachrichten direkt am PC ohne Umwege. Dabei kann man sich seine eigene Safe-Date erstellen und sich so selbst wichtige News senden, speichern und weiterleiten. Eine sehr gute Suchfunktion ist ebenso integriert, gerade wenn man später einen Dialog benötigt. Antworten mit und ohne Verlaufstext ,und Gruppen bis 5000 Teilnehmer sind machbar. Am Ende, Dateien können auch in Originaler Größe gesendet werden, gerade bei Bilder die später zur Beweislage genutzt werden sehr hilfreich und Videos können auch gerne bis 4K gesendet werden... Sollten eine mehr als gute Alternative darstellen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Klaus Peter Merkel
-4 # Klaus Peter Merkel 12.06.2018, 21:35 Uhr
DSVGO der größte Schwachsinn um das Volk zu kontrollieren und unliebsame Konsorten Rechts oder Links und Firmen aus zu sortieren und vom Markt zu drängen, wenn nicht Systemkonform.
Klaus Junker:
Wir machen erst einmal, wenn sich keiner beschwert, geht es so weiter.
Totalitärer EU Staat schlimmer als die Stasi, dank an unsere Frau Bundeskanzlerin.
Ich bin dann mal weg... lasst euch weiter so verdummeiern...
Ich vertreibe zum Glück meine Ware direkt aus dem gelobten Land, dasws die dummen Europäer alle unsere Schulden bezahlen.
Dieselaffäre...Immobilenkriese, dank BRD kein Problem, die Hüpo und Deutsche Bank hat uns alles bezahlt...
Systemrelevante Banken,,,,wenn ich nicht lache, was ist aus Adler, Nixdorf und etc geworden? Lasst euch weiter so vernatzen
Gruß aus Wasdhington..
Euer Gerhard
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rosa
0 # Rosa 13.06.2018, 14:59 Uhr
Ich habe gestern WhatsApp gelöscht. Signal teste ich gerade unter iOS und Mac - es funktioniert alles. Aber: ich konnte bisher nur wenige Leute überzeugen, den Messenger mal zu installieren. Alle wollen bei WhatsApp bleiben - egal, ob da Daten an Facebook weitergegeben usw. Nun: ich war noch nie ein Facebook Fan - egal ob von SEO-Leuten empfohlen. Mir war Facebook immer unsympathisch. Und WhatsApp hatte ich, weil sehr viele meiner Kontakte darüber am besten erreichbar sind. Es wird nun ohne WhatsApp gehen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Sammelt UEFA umfangreich Daten vor dem Champions League Finale? Das am heutigen Samstagabend stattfindende und von den Medien und Fußball Fans lange erwartete „Finale dahoam“ wird derzeit von einer Meldung überschattet, wo...
Weiterlesen...
Dashcams: Amtsgericht sieht im Dauerfilmen Verstoß gegen Datenschutzgesetz Der Einsatz von Kameras zur Dokumentation von Unfällen im Straßenverkehr bleibt umstritten. Mehrfach haben Oberlandesgerichte die Bilder solcher Frontscheibenka...
Weiterlesen...
Datenschutz: Bußgelder bis zu 300.000 Euro für die Veröffentlichung von Dashcam-Aufnahmen Nach dem Prozess vor dem Verwaltungsgericht Ansbach um Dashcam-Aufnahmen und deren datenschutzrechtlichen Bedenken bezog nun das Bayrische Landesamt für Datensc...
Weiterlesen...
Datenschutz: KJM prüft TV-Sendung 'Tatort Internet' Nachdem mehrfach Kritik an der Sendung 'Tatort Internet', welche auf RTL II ausgestrahlt wird, im Vorfeld und nach dem Start der Sendung laut wurde, sind durch ...
Weiterlesen...
Datenschutz: Neues Tool „Providor“ prüft Rechtsverstöße im Web Vor circa zwei Wochen hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz ein neues Datenschutz-„Werkzeug“ mit Namen „Providor“ vorgestellt. Mit diesem Open-Source-Tool s...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details